Zwischenruf zu den Maut-Plänen: "Viel heiße Luft"

Wolfgang Riek zu Pkw-Maut-Ankündigungen

Berlin. Der neue Bundesverkehrsminister soll für die CSU in die Alltagspraxis umsetzen, was seine Partei im Wahlkampf ganz oben auf die Liste ihrer Ziele gesetzt hat. Doch was aus den Plänen wirklich wird, weiß niemand. Ein Kommentar von HNA-Redakteur Wolfgang Riek. 

Ein tolles Wahlkampfthema, gut genug für einen tollen CSU-Wahlsieg in Bayern. Was aus den Pkw-Mautplänen von Parteichef Horst Seehofer nun allerdings in der Realität wird, weiß wohl nicht mal Seehofer selbst.

Lesen Sie auch: 
Pkw-Autobahngebühr: Verkehrsminister Dobrindt noch ohne Plan

Konzept für die Vignette? Fehlanzeige. Dafür sind jede Menge wichtiger Fragen offen. Gut möglich, dass dieser Riesenballon voll heißer Luft bald schlapp in der Ecke hängt. Zum Beispiel weil Einführung und Verwaltung der Pkw-Maut mehr kosten als die Vignette einbringt, vielleicht auch weil Verkehrsminister Alexander Dobrindt mit seinem „Unterm Strich nur Ausländer belasten“-Trick in Brüssel vor die Wand fährt. wrk@hna.de

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.