Tunis: Weltsozialforum will nach Anschlag für Frieden werben

+
Touristen in Tunesien werden bewacht. Foto: Mohamed Messara

Tunis (dpa) - Knapp eine Wochen nach dem blutigen Terrorangriff mit mehr als 20 Toten wirbt das Weltsozialforum in Tunesien für eine Welt ohne Gewalt. Am Dienstagnachmittag versammelten sich zum Auftakt der fünftägigen Veranstaltung einige Tausend Demonstranten in Tunis zu einem Trauermarsch für die Opfer des Angriffs auf das tunesische Nationalmuseum.

Extremisten hatten am vergangenen Mittwoch bei einem Angriff auf das Museum in Tunis 21 Menschen getötet, darunter vor allem Urlauber. Bei dem Attentat am 18. März waren auch zwei Angreifer getötet worden, nach einem dritten wird noch gefahndet.

Nach Angaben des Innenministeriums vom Dienstag sollte das Museum nach dem Trauermarsch wieder für Besucher geöffnet werden. Die Museumsleitung hatte zunächst Sicherheitsbedenken geäußert und eine Wiedereröffnung zum Wochenende empfohlen. Das Weltsozialforum wird noch bis Samstag in Tunis tagen. Bei dem Treffen kommen jährlich Zehntausende Globalisierungskritiker zusammen.

Shems FM, Arabisch

Weltsozialforum

WSF, Charta der Prinzipien

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.