Zypern braucht 11,5 Milliarden Euro

Nikosia - Zur Rekapitalisierung seines Bankensektors und zur Deckung des weiteren Finanzbedarfs strebt Zypern offenbar ein Rettungspaket von rund 11,5 Milliarden Euro an.

Wie am Donnerstag aus Regierungskreisen verlautete, gibt das zyprische Finanzministerium den Finanzbedarf der Banken mit fünf Milliarden Euro an. Die Troika aus Experten von Europäischer Kommission, Europäischer Zentralbank und Internationalem Währungsfonds rechne hingegen mit einen Bedarf von neun Milliarden Euro. Das Ministerium wolle zudem einen russischen Kredit im Umfang von 2,5 Milliarden Euro in das Rettungsabkommen integrieren, hieß es.

Der zyprische Finanzminister Vassos Shiarly hat erklärt, sein Land brauche zur Deckung der Kosten bis 2016 rund vier Milliarden Euro. Wie viel Geld die zyprischen Banken brauchen, die eng mit der griechischen Wirtschaft verflochten sind, wollte er öffentlich bislang nicht sagen.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.