2014 rollt der Ball in Brasilien

+
Eine Stadt, ein Lebensgefühl, ein Stadion: In Rio de Janeiro findet am 13. Juli 2014 das Finale der 20. Fußball-Weltmeisterschaft statt.

Nach der WM ist vor der WM - 2014 rollt der Ball in Brasilien: In den Städten zwischen Amazonas und Zuckerhut. Vergangene Woche hatte Brasilien in Johannesburg schon mal sein WM-Logo vorgestellt.

Das fünftgrößte Land der Welt bereitet sich auf seine zweite WM nach 1950 vor. Das Großereignis dürfte die Heimat des Seleção-Teams in einen vierwöchigen Copa-Rausch versetzen. Im Vorfeld versetzen akuter Geldmangel und Terminplanungen weit hinter dem Soll die WM-Macher allerdings erst einmal in leichte Panik.

In das Maracana-Stadion (Spitzname: Templo do Futebol) passen 87000 Zuschauer.

Im Staat am Kap durften Fans den Südafrika-Nachfolger schon mal beschnuppern, wie er mental und emotional so drauf ist. Ein fast 300 Quadratmeter großes Plakat mit der Erlöserstatue Christo Redentor und dem nicht ganz bescheidenen Slogan „Brasil. Sensational!“ flatterte an der Außenwand des schicken Convention Centers im Johannesburger Nobel-Vorort Sandton. Im Inneren des Kongresszentrums warb das Land im Casa Brasil für sich, seine Menschen, seine Stadien und seine Strände. Fast die Hälfte der zwölf Austragungsstädte der WM 2014 liegt am Meer. Gespielt wird aber auch in exotischen Orten wie der Amazonas-Hauptstadt Manaus.

Mehr zum Thema:

Brasiliens geheime Strände im Nordosten

Länderinfos zu Brasilien

Nah am Wasser gebaut: Kein Wunder, dass im Brasilienhaus während der Südafrika-WM ständig Kurzfilme von Sand und Meer über die Bildschirme flimmerten. „Das Land des Fußballs und des Tourismus“ steht in großen Lettern auf der Titelseite der offiziellen Hochglanzbroschüre, die Brasilien für das Großereignis drucken ließ.

Bis es aber einmal soweit ist, dass der Ball zwischen Amazonas und Zuckerhut rollt, werden riesige Investitionen fällig. Schätzungen reichen je nach Institut und Rechnung bis über 100 Milliarden Reais (45 Mrd. Euro). Stadien müssen gebaut oder modernisiert, U-Bahn- und Bussysteme erweitert, Hotels errichtet und Flughäfen ausgebaut werden.

Brasiliens geheime Strände

Brasilien Nordosten
Im Land der Dünen und Lagunen - Brasilien‘s Nordosten ist ein Geheimtipp. © dpa
Brasilien Nordosten
Mit Holzfähren über die Flussmündungen: Auf dem Weg von Jericoacoara nach Westen geht‘s nur mit Hilfe © dpa
Brasilien Nordosten
Aus dem Atlantik frisch auf den Tisch: Jericoacoara  ist ein Fischerdorf geblieben. © dpa
Brasilien Nordosten
Capoeira - ein akrobatischer Kampftanz aus der Kolonialzeit ist überall in Brasilien zu sehen. Sklaven haben Capoeira praktiziert und weiterentwickelt. © dpa
Brasilien Nordosten
Die Strände im Nordosten gehören zu den einsamsten und unberührtesten in ganz Brasilien. © dpa
Brasilien Nordosten
Weißer Sand und blaues Wasser: Die Dünenlandschaft im Nationalpark Lençois Maranhenses wird von vielen kleinen Lagunen geprägt. © dpa
Brasilien Nordosten
Französische Wurzeln: Die Altstadt von São Luis ist von der Unesco zum Teil des Weltkulturerbes erklärt worden. © dpa
Brasilien Nordosten
Kitesurfen im Atlantik und Buggytouren. © dpa
Brasilien Nordosten
Brasiliens Nordostküste lädt an vielen Stellen zum Baden im Atlantik ein. © dpa
Brasilien Nordosten
Im Land der Dünen und Lagunen - Brasiliens Nordosten. © dpa
Brasilien Nordosten
Ein Naturschauspiel abseits aller Straßen: Die Augusto-Wasserfälle liegen im Gebiet des Juruena-Nationalparks. © dpa
Brasilien Nordosten
Ökotouristen können in den Wäldern im Herzen... © dpa
Brasilien Nordosten
...Brasiliens viele bunt gefiederte Vögel wie diesen Krauskopfarassari beobachten. © dpa
Brasilien Nordosten
Grün soweit das Auge reicht: Das Dickicht im Dschungel. © dpa
Brasilien Nordosten
Die Olympiastadt Rio de Janeiro: 2016 finden in der Metropole die Spiele statt. © dpa
Brasilien Nordosten
Spektakulärer Blick auf Rio -  die Metropole am Zuckerhut © dpa
Brasilien Nordosten
Rio de Janeiro und der Karneval - viele Urlauber denken beim Namen Brasilien vor allem daran. © dpa
Brasilien Nordosten
Karnevalsstimmung am Zuckerhut: Rio de Janeiro. © dpa
Brasilien Nordosten
Samba, Samba am Tag und die ganze Nacht. © dpa
Brasilien Nordosten
Immer wieder faszinierend: die märchenhafte Kostüme. © dpa
Brasilien Nordosten
Copacabana und Ipanema bedeuten schöne Mädchen und Traumstrände. © dpa
Brasilien Nordosten
Körperkult und Selbstdarstellung gehören zum Strandleben. © dpa
WM-Spielorte in Brasilien

Zwölf Austragungsstädte gibt es. Allerdings erhielten die Stadionplaner wegen Verzögerungen bei den Arbeiten kürzlich einen heftigen Rüffel vom Weltverband. „Viele der Fristen sind abgelaufen und nichts ist passiert“, schimpfte FIFA- Generalsekretär Jérôme Valcke. Konkret heißt das: Im Distrikt Brasilia wurde bei der Errichtung des Nationalstadions noch nicht ein Stein bewegt. Baustopp herrscht auch bei der Arena Capibaripe in Recife. In Natal wurde für die Arena gerade erst die Erde bewegt. Dann das WM-Aus fürs Morumbi-Stadion in Sao Paulo durch das nationale Organisationskomitee. Der Grund: mangelnde Finanzierungssicherheit beim erforderlichen Umbau. Das Entsetzen in der 11-Millionen-Metropole war groß. Valcke versicherte aber, Sao Paulo bleibe WM-Stadt. Jetzt gilt es, ein anderes Stadion zu finden. Die FIFA macht zu Recht Druck, denn die Fristen rücken unbarmherzig näher. 2013 steht in Brasilien der traditionell im WM-Ausrichterland stattfindende Confederations Cup an. Dafür will die FIFA fünf der zwölf Stadien nutzen. Die Frist für das Ende der Bauarbeiten ist deshalb der 31. Dezember 2012.

dpa

REISE-INFOS ZU BRASILIEN

REISEZIEL Brasilien ist mit 8,5 Millionen Quadratkilometern flächenmäßig und mit 191 Millionen Einwohnern auch bevölkerungsmäßig der fünftgrößte Staat der Welt. Das Land nimmt 47 Prozent des südamerikanischen Kontinents ein.

ANREISE Wichtigste internationale Flughäfen sind Rio de Janeiro, Salvador da Bahia, Natal und Recife. Preisbeispiel: Mit Condor von Frankfurt nach Salvador da Bahia für 292 Euro oneway. www. condor.com

KLIMA Brasiliens Klima ist überwiegend tropisch, im Amazonasbecken sehr regenreich. In den Bergen im Süden fällt im Winter auch Schnee.

SEHENSWERT Iguaçu-Wasserfälle, Amazonas-Regenwald, das Opernhaus von Manaus (war Thema von Werner Herzogs Film „Fitzcarraldo“) und schillernde Metropolen wie Salvador da Bahia und Rio.

REISETYP Ein Land für alle. Brasilien ist so groß und vielfältig, dass es jedem Anspruch gerecht wird.

WM 2014 Die 20. Fußball-Weltmeisterschaft findet vom 13. Juni bis 13. Juli 2014 in Brasilien statt. Austragungsorte sind Fortaleza, Natal, Recife, Salvador da Bahia, Belo Horizonte, Rio de Janeiro, Curitiba, Porto Alegre, Brasilia, Manaus und Cuiabá. Das Finale findet in Rio statt. Sao Paulo war für die Eröffnungsfeier vorgesehen, doch derzeit steht die Finanzierung für die Sanierung des 50 Jahre alten Morumbi-Stadions in den Sternen.

WEITERE INFO Brasilianisches Fremdenverkehrsamt in Frankfurt, Tel. 069/96238733, im Internet: www.braziltour.com

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.