British Airways lenkt ein

230-Kilo-Franzose darf doch ins Flugzeug

+
Nach langem Hin und Her ist einem schwergewichtigen jungen Franzosen endlich die Rückkehr von den USA nach Europa gelungen.

Paris - Ein schwergewichtiger junger Franzose, dem British Airways zunächst den Heimflug von den USA verweigert hatte, soll nun doch mit dem Flieger ausreisen können.

Der 230 Kilogramm schwere 22-jährige Kevin C. sollte am Montagabend (Ortszeit) mit Virgin Airlines von New York zunächst nach London fliegen, wie sein Vater der Nachrichtenagentur AFP ankündigte. Wie sein Sohn von dort nach Frankreich komme, sei aber noch unklar.

British Airways hatte Kevin auf dem Hinflug im Mai 2012 in die USA mitgenommen. Nun verweigerte die Fluggesellschaft jedoch den Transport und erklärte, sie könne nicht gewährleisten, Kevin "sicher unterzubringen". Daraufhin sollte Kevin zunächst das Kreuzfahrtschiff "Queen Mary 2" nach Europa nehmen. Hierfür reisten er und seine Familie mit dem Zug von Chicago nach New York. Dort wurde ihnen aber nach Angaben des Vaters am Sonntag mitgeteilt, dass Kevin aus Gründen der "medizinischen Sicherheit" nicht auf das Kreuzfahrtschiff steigen dürfe.

Der junge Mann war eineinhalb Jahre lang wegen einer Hormonstörung in Chicago behandelt worden, die seine Fettleibigkeit verursachte. Er kann sich nur im motorisierten Rollstuhl fortbewegen und muss ständig mit Sauerstoff versorgt werden.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.