Streng, strenger, Mallorca

Bis zu 3.000 Euro Strafe: Verbote auf Mallorca immer drastischer

+
Mallorca verbietet diesen Sommer Touristen so viel wie selten zuvor.

Am beliebten "Ballermann" auf Mallorca häufen sich die Verbote. Nun kommen weitere Vergehen hinzu, die richtig teuer werden können. 

Auf Mallorca geht es immer strenger zu: Im Rathaus von Palma de Mallorca wurden schon wieder neue Regelungen in die Wege geleitet. So soll etwa das Trinken in großen Gruppen, der Verkauf von Alkohol außerhalb von Bars, also auf freier Straße, sowie "Balconing" verboten werden.

Strafe für Verkauf von Alkohol auf freier Straße

Künftig sollen bis zu 3.000 Euro Strafe "gegen das Werben für alkoholische Getränke sowie gegen fliegende Alkoholhändler in privaten Einrichtungen verhängt" werden, wie das Mallorca-Magazin berichtet. Demnach solle auch verstärkt darauf geachtet werden, dass Minderjährige keinen Alkohol konsumieren.

"Balconing" verboten

Wer künftig im Rausche seines Urlaubs "Balconing" betreiben möchte, der guckt von nun an auf Mallorca in die Röhre: Es soll verboten werden, vom Balkon in den Pool zu springen. Wer hierbei erwischt wird, dem können ebenfalls mehrere Hunderte Euro Strafe drohen, die genaue Summe sei noch nicht festgelegt, wie es heißt.

Lesen Sie hier: An diesem Strand von Mallorca soll es bald Alkoholverbot geben.

"Pub Crawlings": Trinken in großen Gruppen nicht gestattet

Auch das Trinken in größeren Gruppe soll auf der beliebten Urlaubsinsel, vor allem am Ballermann, untersagt werden. Die sogenannten "Pub Crawlings" sind in Großbritannien sehr beliebt. Dabei werden an einem Abend so viele Pubs und Kneipen wie nur möglich besucht.

Durch die Maßnahmen soll die Sicherheit auf den Straßen wieder erhöht werden, so die Begründung für die drohenden Verbote. Diese werden wohl frühestens im September in Kraft treten. Da ist die Sommersaison bereits fast wieder vorbei.

Auch interessant: Ruhe im Urlaub: Auf diese sieben Inseln reist fast niemand.

sca

Das sind die elf schönsten Strände von Mallorca

Cala Agulla liegt im Nordosten der spanischen Baleareninsel.
Cala Agulla liegt im Nordosten der spanischen Baleareninsel. © pixabay
Port de Sóller verfügt über die Strände Platja den Repic und Platja des Través.
Port de Sóller verfügt über die Strände Platja den Repic und Platja des Través. © pixabay
Felsklippen mit Pinien und Büschen umrahmen den Cala Anguila.
Felsklippen mit Pinien und Büschen umrahmen den Cala Anguila. © pixabay
Playa es Trenc: Naturstrand sorgt für Karibik-Feeling.
Playa es Trenc: Naturstrand sorgt für Karibik-Feeling. © pixabay
Playa de Muro ist einer der größten Strände von Mallorca.
Playa de Muro ist einer der größten Strände von Mallorca. © pixabay
Unter Einheimischen sehr beliebt: Die Bucht von Es Barcares.
Unter Einheimischen sehr beliebt: Die Bucht von Es Barcares. © pixabay
Durch die Schlucht Torrent de Pareis hindurch wartet ein einzigartiger Ausblick auf Besucher.
Durch die Schlucht Torrent de Pareis hindurch wartet ein einzigartiger Ausblick auf Besucher. © pixabay
Cala Estreta liegt nordöstlich der Kleinstadt Artà.
Cala Estreta liegt nordöstlich der Kleinstadt Artà. © pixabay
Cala Banyalbufar liegt malerisch zwischen vier kleineren Bergen.
Cala Banyalbufar liegt malerisch zwischen vier kleineren Bergen. © pixabay
Cala Santanyi ist gut geeignet zum Schwimmen oder Schnorcheln.
Cala Santanyi ist gut geeignet zum Schwimmen oder Schnorcheln. © pixabay

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.