Ferienende bringt Blechlawinen

ADAC warnt vor Staus am Wochenende

München - Der ADAC erwartet von Freitag an deutlich mehr Verkehr und Staus auf den deutschen Straßen - aber nicht wegen des angekündigten bundesweiten Streiks der Lufthansa-Flugbegleiter.

„In Baden-Württemberg und Bayern gehen am Wochenende die Sommerferien zu Ende. Es dürfte eine größere Reisewelle geben, vor allem auf den Autobahnen im Süden wird es eng werden“, sagte ADAC-Sprecher Otto Saalmann am Mittwoch in München. Die Flugreisenden, die ihre Termine am Freitag nicht absagen könnten und aufs Auto umstiegen, fielen da nicht mehr ins Gewicht.

ADAC: 50 deutsche Raststätten im Test 2011

Viele Rastanlagen in Deutschland sind einem ADAC-Test zufolge zu teuer und familienunfreundlich. Außerdem bieten sie Fußgängern zu wenig Sicherheit, ergab der am Donnerstag veröffentlichte neue Rastanlagentest des Autoclubs. © ADAC
Die Tester nahmen insgesamt 50 Autobahnraststätten und Autohöfe an Deutschlands Hauptreiserouten unter die Lupe. Immerhin die Hälfte der Anlagen bekam insgesamt eine gute Note. © ADAC
24 Rastanlagen bekamen “gut“, für 23 gab es ein “ausreichend“. Zwei Autohöfe fielen mit “mangelhaft“ praktisch durch. Schlusslicht wurde dabei der Autohof Löbichau (Foto) an der A4 in Thüringen. © ADAC
Verschmutzte Toiletten, mäßige Gastronomie, kein Spielplatz und kein Kinderstuhl im Restaurant waren die Gründe für die schlechte Bewertung. (Foto: © ADAC
Autohöfe etwas abseits der Autobahnen waren früher nur auf Lastwagenfahrer eingestellt, stimmen ihre Angebote inzwischen aber auch auf andere Reisende ab. © ADAC
Sechs geschulte Fachleute waren für den Test von Ende März bis Juli unterwegs und prüften ohne Voranmeldung zweimal an unterschiedlichen Tagen in unterschiedlicher Besetzung die Anlagen. © ADAC
Grundlage für die Bewertung die Bedürfnisse einer vierköpfigen Familie mit Kleinkind. © ADAC
 © ADAC
Nur eine Raststätte schaffte ein “sehr gut“: Die Anlage Recknitz-Niederung an der Autobahn 19 in Mecklenburg-Vorpommern überzeugte laut ADAC mit einer gepflegten Außenanlage, leckerem Essen, einem schönen Kinderspielplatz und hervorragenden Hygienestandard. © ADAC
ADAC: 50 deutsche Raststätten im Test 2011 © ADAC
 © ADAC

Von Freitag bis Sonntag seien nicht nur die letzten Sommerurlauber auf der Heimreise aus dem Süden unterwegs, sondern umgekehrt auch Urlauber, die unabhängig von den Schulferien seien und jetzt nach Süden starten. Eng werden kann es laut ADAC besonders auf der A 8 Salzburg - München - Stuttgart - Karlsruhe, auf der A 9 München - Nürnberg - Berlin, der A 7 Füssen - Kempten - Würzburg - Kassel - Hannover, der A 93 Kufstein - Inntaldreieck, A 95 München - Garmisch-Partenkirchen und der Ost-Umfahrung München. Dichter Verkehr wird auch erwartet für die A 3 Passau - Nürnberg - Würzburg - Frankfurt, die A 5 Basel - Karlsruhe - Frankfurt und die A 81 Singen - Stuttgart. Im Norden dürfen vor allem die A 1 Hamburg - Bremen - Köln, die A 7 Flensburg - Hamburg sowie die Fernstraßen von und zur Nord- und Ostsee betroffen sein.

Auch in Österreich, wo in sechs Bundesländern ebenfalls die Schulferien enden, sowie in der Schweiz, Italien, Frankreich, Slowenien und Kroatien erwartet der ADAC hohes Verkehrsaufkommen. In den Alpen habe der traditionelle Almabtrieb begonnen. Die Rinder- und Schafherden auf dem Rückweg ins Tal hätten Vorfahrt, Autofahrer müssten sich dort auf Umleitungen und Wartezeiten einstellen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.