Ägypten: Reisewarnungen werden zurückgefahren

+
Die Reisewarnung und Reisehinweise für Ägypten sollen zurückgestuft werden. 

Die großen Reiseveranstalter verprechen schon Schnäppchenpreise. Da kommt das Signal vom Auswärtigen Amt gerade Recht: Die Reisewarnung und Reisehinweise für Ägypten sollen zurückgestuft werden. 

Auswärtiges Amt: Was heißt "Reisewarnung"?

"Bombenstimmung" am Urlaubsort - was tun?

 

Das verkündete Außenminister Guido Westerwelle am Donnerstag in Kairo. Der FDP-Politiker fügte hinzu: “Wir freuen uns auf viele deutsche Urlauber in Ägypten.“

Derweil wollen die großen deutschen Reiseveranstalter mit günstigen Angeboten die Urlaubsbuchungen für Ägypten und Tunesien wieder ankurbeln.

Marktführer TUI fliegt ab 1. März wieder in beide Länder. “Die Kunden können bei diesen Zielen in den nächsten Wochen mit Schnäppchenpreisen rechnen“, sagte Firmensprecher Mario Köpers am Montag. Konkurrent Thomas Cook (Neckermann Reisen) verspricht ebenfalls hohe Rabatte. Thomas Cook fliegt ab 28. Februar wieder nach Tunesien und ab 3. März nach Ägypten.

Die Reiseveranstalter hatten wegen des teilweise gewalttätigen Umsturzes in Tunesien und Ägypten die Touristen von dort zurückgeholt und alle Reisen storniert. Auch die Mitarbeiter wurden größtenteils ausgeflogen.

Nach Veranstalterangaben bieten die Hotels in beiden Ländern nun hohe Preisnachlässe an, um die leeren Zimmer zu füllen. Bei TUI ist die Rede von 10 bis 50 Prozent Rabatt.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.