Ägypten-Unruhen im Sommer 2013 waren höhere Gewalt

+
Reise abgesagt wegen politischer Unruhen? Den vollen Reisepreis gibt es nur zurück, wenn der Urlaub wesentlich davon beeinträchtigt wird. Foto: Philipp Laage

Hamburg (dpa/tmn) - Politische Konflikte lösen unter Urlaubern Angst aus. Manche lassen ihre Reise deshalb ausfallen. Den gesamten Reisepreis gibt es aber nur unter bestimmten Bedingungen zurück. So entschied ein Gericht.

Bei den politischen Unruhen in Ägypten im Sommer 2013 handelte es sich um höhere Gewalt. Reiseveranstalter und Urlauber dürften in einem solchen Fall vom Vertrag zurücktreten. Allerdings ist eine wesentliche Voraussetzung, dass die konkrete Reise auch wirklich massiv von den Unruhen beeinträchtigt gewesen wäre. Das entschied das Amtsgericht Hamburg (Az.: 4 C 545/13), berichtet die Deutsche Gesellschaft für Reiserecht in ihrer Zeitschrift "ReiseRecht aktuell".

In dem verhandelten Fall hatte eine Klägerin eine Pauschalreise nach Ägypten gebucht. Aufgrund der Unruhen trat sie jedoch von der Reise zurück. Der Veranstalter zahlte ihr den Reisepreis abzüglich einer Stornogebühr zurück. Gegen diesen Abzug wehrte sich die Frau.

Vor Gericht hatte sie damit jedoch keinen Erfolg. Die gebuchte Reise sei durch die Unruhen nicht massiv eingeschränkt gewesen. Dies sei zum Beispiel der Fall, wenn sich der Urlauber unzumutbaren persönlichen Sicherheitsrisiken ausgesetzt sehe. Das habe die Frau jedoch nicht beweisen können.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.