Ärztliche Versorgung: Passagiere auf Kreuzfahrtschiffen

+
Aida Cruises kooperiert für Ferndiagnosen bei kranken Passagieren an Bord der Kreuzfahrtschiffe jetzt mit der Universitätsmedizin Rostock. Der Chef der dortigen Radiologie ist Prof. Karlheinz Hauenstein. Foto: Bernd Wüstneck

Das wünscht sich keiner: auf einer Kreuzfahrt ernsthaft krank zu werden. Doch auf den Schiffen der großen Reedereien stehen den Passagieren ausgebildete Ärzte zur Verfügung, und es gibt eigene Bordhospitäler - und manchmal kommt Unterstützung von Land.

Rostock (dpa/tmn) - Auf Kreuzfahrtschiffen sind Junge und Alte an Bord, Kleinkinder und Senioren. Und natürlich werden auf einer Seereise immer mal Menschen krank und müssen ärztlich versorgt werden. Die Reedereien haben eigene Ärzteteams an Bord, die in speziellen Bordklinken arbeiten.

Manchmal holen sie sich zusätzlich eine Fachmeinung von Experten an Land. Eine Übersicht:

Aida Cruises: Kranke Passagiere können künftig dank einer neuen Kooperation der Reederei mit der Universitätsmedizin Rostock besser betreut werden. "Über eine Satellitenverbindung stehen die Bordärzte der elf Aida-Schiffe mit Radiologen der Uniklinik in Kontakt", so Jens Tülsner, bei Aida Cruises für die medizinische Versorgung der Passagiere verantwortlich. Die Bordmediziner könnten etwa rund um die Uhr Röntgenbilder senden, Telefonkonferenzen einberufen und sich bei Diagnosen austauschen. Diese teleradiologische Kooperation einer Klinik mit Kreuzfahrtschiffen sei einzigartig in Deutschland. Sie könnte in Zukunft auch auf die Schiffe der Reederei Costa ausgeweitet werden, die zum gleichen Konzern wie Aida gehört. Auf Aida-Schiffen sind der Reederei zufolge immer zwei Ärzte und mehrere Pfleger, die in einem eigenen Bordhospital mit Behandlungsräumen arbeiten.

Tui Cruises: An Bord der Mein-Schiff-Flotte gibt es ebenfalls Bordhospitäler, in denen je zwei ausgebildete Allgemeinmediziner plus Krankenschwestern und Assistenten arbeiten. Wenn eine Zweitmeinung nötig ist, wendet sich die Reederei nach eigenen Angaben an Medico Cuxhaven. Das ist eine Art maritimer 24-Stunden-Notfalldienst, den etwa auch alle deutschen Handelsschiffe weltweit nutzen können.

MSC Kreuzfahrten: MSC hat nach eigenen Angaben bereits 2014 als erste Reederei weltweit eine telemedizinische Versorgung für Kinder an Bord eingerichtet. Dafür arbeitet die Reederei mit dem Institut Giannina Gaslini in Genua zusammen. Auch bei dieser Kooperation geht es darum, dass sich die Schiffsärzte jederzeit per Satellit eine zweite Meinung von Experten an Land einholen können. Außerdem könnten Ferndiagnosen, Röntgenuntersuchungen und medizinische Überwachungen durchgeführt werden, erklärt MSC. Telemedizinische Leistungen würden auch für Erwachsene angeboten.

Hapag-Lloyd Cruises: In den Bordhospitälern der vier Schiffe arbeiten der Reederei zufolge jeweils ein Schiffsarzt und bis zu zwei Krankenschwestern. Daneben gebe es ein unterstützendes Team aus fünf Besatzungsmitgliedern, die für Notfälle geschult werden. Auf der "Europa" und "Europa 2" gibt es außerdem Dialysestationen. Auf ausgewählten Reisen stehe den Gäste ein Dialysearzt zur Verfügung.

Ein wichtiger Hinweis: Benötigen an Bord erkrankte Passagiere eine weitergehende Spezialbehandlung, werden diese in der Regel an einem Hafen ausgeschifft. Sie kommen dann in eine Klinik.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.