Routenänderung

Aida meidet wohl auch 2018 die Türkei

+
Auch 2018 möchte Aida laut Medienberichten die Türkei meiden. Foto: Kay Nietfeld

Kreuzfahrt-Urlauber müssen im nächsten Jahr weiterhin mit Routenänderungen rechnen. Aida wird im Mittelmeerraum vermutlich immer noch nicht alle Länder ansteuern. Schuld ist die unsichere Lage.

Rostock (dpa/tmn) - Aida wird voraussichtlich auch 2018 die Türkei und Ägypten meiden. "Derzeit finalisieren wir das Routing für 2018. Da sieht es nicht nach einer Rückkehr aus", sagte Felix Eichhorn, Präsident von Aida Cruises, im Interview mit dem Fachmagazin "fvw" (Ausgabe 4/2017).

Das ließe sich zwar unterjährig für Teilabschnitte oder einen begrenzten Zeitraum ändern. "Allerdings müssen Gäste diese Häfen auch nachfragen - das sehen wir aktuell nicht." Die Voraussetzung für eine Rückkehr sei, dass es für einen gewissen Zeitraum in der Region keine Zwischenfälle mehr gebe.

Aida Cruises hat die Türkei im aktuellen Katalogzeitraum bis April 2018 überhaupt nicht mehr im Programm. Auch viele andere Reedereien steuern das Land wegen Sicherheitsbedenken nicht mehr an. In der Türkei gab es in den vergangenen Monaten mehrere Terroranschläge.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.