Zusätzliche Dienste

Airbnb bietet jetzt auch in Berlin Entdeckungstouren an

+
Airbnb-Kunden dürfen in Deutschlands Hauptstadt nun auch Entdeckungstouren und Ausflüge buchen. Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa

Deutschlands Hauptstadt zieht Touristen aus aller Welt an. Ihre Übernachtungsmöglichkeiten suchen sich viele über den Dienstleister Airbnb. Dieser gibt ihnen nun die Möglichkeit, in Berlin auch noch andere Dienstleistungen in Anspruch zu nehmen.

Berlin (dpa/tmn) - Airbnb möchte Reisenden auch in Deutschland mehr anbieten als nur die Vermittlung von privaten Übernachtungsmöglichkeiten. In Berlin können Gäste nun Ausflüge und Entdeckungstouren buchen. Zum Start sind 25 Angebote verschiedener Gastgeber verfügbar, teilte das Unternehmen mit.

Reisende schauen zum Beispiel hinter die Kulissen einer Kaffeerösterei oder Lederwerkstatt. Die morgendliche Yoga-Runde etwa kostet 25 Euro, die Food-Tour samt Einkauf und Vier-Gänge-Mittagessen 135 Euro.

Das als "Entdeckungen" bezeichnete Angebot bietet Airbnb bereits in mehr als 30 Städten weltweit an. Darunter sind Barcelona, London, Paris, San Francisco und - neu neben Berlin - jetzt auch Moskau.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.