Aktiver Vulkan: Nationalpark Cotopaxi in Ecuador gesperrt

+
Aus der Ferne ist der rauchende Cotopaxi ein faszinierender Anblick. Seinetwegen wurde der gleichnamige Nationalpark in Ecuador nun gesperrt.

Reisende in Ecuador müssen derzeit auf ein Ausflugsziel verzichten. Der Nationalpark Cotopaxi ist derzeit nicht zugänglich. Schuld daran ist ein rauchender Vulkan.

In Ecuador ist der Vulkan Cotopaxi derzeit verstärkt aktiv. Seit vergangenen Freitag (14.7.) gilt die Warnstufe "Gelb", teilt das Auswärtige Amt mit.

Das Betreten des Nationalparks Cotopaxi sei bis auf Weiteres untersagt. Informationen finden Touristen auf der Webseite des "Instituto Geofísico de la Politécnica Nacional" und der Seite des Sekretariats für Risikomanagement unter im Netz. Die Vulkanasche könne zu Augenirritationen und Atembeschwerden führen. Wer Atembeschwerden hat, sollte in der Nähe des Nationalparks eine Atemmaske tragen.

Von Beeinträchtigungen am Flughafen von Quito sei bislang nichts bekannt, so das Auswärtige Amt. Allerdings informieren sich Passagiere am besten vorab über den aktuellen Stand. Derzeit finden in vielen Städten in Ecuador außerdem regierungskritische Demonstrationen statt - Reisende meiden diese besser.

dpa/tmn

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.