In Vimmerby in Südschweden kam der Schriftstellerin die Idee für Pippi Langstrumpf

In Astrid Lindgrens Garten

+
Wo Astrid Lindgren aufwuchs: Ihr Elternhaus auf dem Gut Näs in Vimmerby. Nebenan ist heute ein Museum.

In Vimmerby in Südschweden kam der Schriftstellerin die Idee für Pippi Langstrumpf

Sie sind alt und dick geworden über all die Jahre, haben immer mehr Runzeln bekommen. Und mancher ist nicht mal mehr mit ausgebreiteten Armen zu umfassen. Sie haben viel erlebt und Generationen erwachsen werden sehen. Es sind die Bäume, in denen sie als Kind herumkletterte und spielte. Es sind die Kastanien und Ulmen, um die herum sie damals am eigenen Leib kleine Episoden aus dem Leben von Pippi Langstrumpf vorwegnahm, lange bevor sie das rothaarige Mädchen mit den Zöpfen erfunden hat. Es sind die Bäume im Garten von Astrid Lindgren auf Näs mitten in Småland

In dem roten Holzhaus, das sich hier unter die großen Bäume am Ortsrand von Vimmerby duckt, ist die schwedische Kinderbuchautorin am 14. November 1907 zur Welt gekommen. Hier ist sie auf dem kirchlichen Gut aufgewachsen, das ihr Vater als Pächter betrieb: „Wir kletterten auf die höchsten Bäume und wir balancierten auf dem Dachfirst unseres Hauses“, erzählte sie später: „Es war schön, dort Kind zu sein. Zweierlei hatten wir dort, das unsere Kindheit zu dem gemacht hat, was sie gewesen ist – Geborgenheit und Freiheit.“

Der Garten, der für Astrid Lindgren und ihr späteres Werk eine so große Rolle gespielt hat, ist erheblich kleiner geworden seitdem. Nach Auflösung des Gutes und Verkauf von Parzellen als Bauland sind Teile davon in den 1960er-Jahren von Wohnblock-Neubauten niedergerungen worden. Näs hat sein Gesicht verändert, liegt nicht mehr außerhalb, sondern ist Ortsteil der 7800-Einwohner-Stadt Vimmerby geworden.

Das rote Holzhaus aber blieb unangetastet – mit dem Balancier-Dachfirst, mit den Blumenbeeten auf der Vorderseite, den Rabatten neben der weißen Verandatreppe, den Bäumen, in denen die kleine Astrid mit ihren Geschwistern Gunnar, Stina und Ingegerd herumgestiegen war. Sie waren in diesem Garten, was später zwischen Buchdeckeln und im Film Pippi, Annicka und Tommy sein sollten – Kinder, deren Wertesystem stimmte und die fast alle Freiheiten der Welt hatten, das Leben ganz nach ihren eigenen Vorstellungen zu führen.

In Pippis Limonadenbaum

Eine alte Ulme auf Näs wurde von den Ericsson-Kindern „der Eulenbaum“ genannt wurde, weil er hohl war. Sie liebten es, sich darin zu verstecken – wie ein gutes halbes Jahrhundert später Pippi Langstrumpf, die vor ihrer Villa Kunterbunt einen ebenfalls hohlen „Limonadenbaum“ stehen hatte, in dessen aufgeplatzten Stamm sie von oben hineinkletterte und durch deren Astlöcher sie anderen Kindern Getränke herausreichen konnte. Der Baum auf Näs steht noch immer, ist ein bisschen runzeliger und verwachsener als die anderen.

1926 zog Astrid Lindgren nach Stockholm, wo sie für fast ein Dreivierteljahrhundert bleiben sollte. Die Sommer aber verbrachte sie auf der Schäreninsel Furusund – und auf Näs. Denn als das Gut 1965 aufgelöst wurde, hat sie das rote Holzhaus gekauft, alles in den Urzustand der eigenen Erinnerung zurückversetzt, nach fehlenden Möbelstücken auf Flohmärkten gesucht und bis zu ihrem Tod im Januar 2002 immer wieder Ferien dort verbracht.

Und sie ist wieder in den Bäumen herumgeklettert – im Alter von 67 Jahren sogar vor Fernsehkameras gemeinsam mit ihrer Freundin Elsa Olenius, die an dem Tag ihren 80.Geburtstag feierte. Schließlich gebe es, kommentierte Astrid Lindgren wörtlich, „kein Verbot für alte Weiber, auf Bäume zu klettern.“

„Es gibt kein Verbot für alte Weiber, auf Bäume zu klettern.“

Reisetipps

„Astrid Lindgrens Näs“ mit Elternhaus, Garten und Museum ist ganzjährig geöffnet, wobei die Zeiten stark variieren – normal von Mittwoch bis Sonntag 11 bis 15 Uhr, im Sommer täglich mindestens von 10 bis 16 Uhr, Eintritt circa 8 Euro.
Prästgårdsgatan 24 in Vimmerby/Schweden, T 00 46 / 4 92 / 76 94 00; www.astridlindgrensnas.se
Führungen durchs Elternhaus (Voranmeldung ratsam) circa 10,50 Euro.
Anreise mit Fähren von Stena Lines (www.stenalines.de) von Rostock oder Saßnitz nach Trelleborg oder mit Finnlines (www.finnlines.com) von Travemünde nach Malmö. Mit Pkw pro Strecke in der Nebensaison ab unter 100 Euro, in der Hochsaison deutlich darüber.
Weitere Infos: www.smaland.com Visit Sweden, Michaelisstr. 22, 20459 Hamburg, T 0 40 / 32 55 13 10, www.visitsweden.com.

Von Helge Sobik

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.