Auf der A8 bei Stuttgart: Warnung vor Navi-Nutzung

+
Am Autobahndreieck Leonberg könnten Autofahrer von ihren Navi-Geräten in die Irre geführt werden. Daher gibt es dort jetzt eine Navi-freie Zone. Foto: Franziska Kraufmann

"Bitte links einordnen", tönt es aus dem Navi am Autobahndreieck Leonberg auf Höhe einer Wanderbaustelle. Doch statt zu helfen, kann diese Anweisung sogar für Unfälle sorgen. Behörden fordern nun dazu auf, die Assistenz-Geräte zu ignorieren.

Stuttgart (dpa/tmn) - Am Autobahndreieck Leonberg westlich von Stuttgart sollten sich Autofahrer derzeit nicht auf ihre Navigationsgeräte verlassen. Das Regierungspräsidium Stuttgart warnt vor der Nutzung der Geräte, die im Bereich einer Wanderbaustelle zu Verwirrung führen können.

Obwohl alle drei Spuren der Autobahn A8 in Richtung München frei sind, schicke das Navi die Nutzer auf die übergeleitete linke Spur. Mancher Fahrer verlasse sich derart auf das Navigationsgerät, dass er die durchgezogenen Linien ignoriere. Dabei herrsche erhöhte Unfallgefahr, sagte ein Behördensprecher.

Verkehrsschilder weisen nun darauf hin, dass die Navigation nicht richtig funktioniert. Für die Dauer der Arbeiten bis voraussichtlich Ende September soll die Navi-freie Zone bestehen bleiben. Die Maßnahme sei wohl die einzige Lösung, da man auf die Anbieter der Navigationssysteme keinen Einfluss habe, sagte ein Sprecher des baden-württembergischen Innenministeriums in Stuttgart.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.