Aufgepasst: Betrug in New Yorker Taxis

+
Tausende Touristen und Bewohner sind in New York von Taxifahrern übers Ohr gehauen worden.

New York - Tausende Touristen und Bewohner New Yorks sind bei Fahrten mit den gelben Kult-Taxis übers Ohr gehauen worden. Wie das passieren konnte:

Viele Taxameter waren manipuliert, und die Fahrgäste mussten teilweise das Doppelte des korrekten Preises zahlen, wie die Staatsanwaltschaft am Mittwoch mitteilte. 59 Fahrer wurden festgenommen. Sie hatten die Taxameter so eingestellt, dass die Fahrgäste in Tausenden von Fällen den höheren Vorort-Tarif zahlen mussten, obwohl sie im Stadtgebiet unterwegs waren.

Die New Yorker Behörden betonten, die Vorfälle beträfen nur einen kleinen Teil der insgesamt 48.000 Fahrer und ihrer rund 13.000 Yellow Cabs. Die Fahrzeuge wurden inzwischen so ausgerüstet, dass Fahrgäste alarmiert werden, wenn der höhere Tarif verlangt wird. Die Ermittlungen kamen ins Laufen, nachdem sich ein Fahrgast bei der Stadt über einen ungewöhnlich hohen Fahrpreis beschwert hatte.

Die städtische Taxikommission war im Mai zu dem Ergebnis gekommen, dass fast 22.000 Fahrer unkorrekterweise Vorort-Tarife verlangt hatten. Es war von insgesamt 286.000 Fahrten die Rede, bei denen über 1,1 Millionen Dollar an Fahrpreisen angefallen waren. Fahrer erklärten, dass es sich bei einigen Fällen schlicht um Irrtümer ohne bösen Vorsatz gehandelt habe. Die Kommission hatte angekündigt, dass Fahrer, denen so etwas ein oder zwei Mal passiert war, nicht bestraft werden sollten.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.