Australiens Tierwelt bietet neben Kängurus viele weitere faszinierende Anblicke

Mehr als große Sprünge

Ganz nah dran an den Seelöwen: An der „Seal Bay“ auf Kangaroo Island, der drittgrößten Insel Australiens, kommen Besucher wie hier auf diesem Bild bis auf wenige Meter an die Tiere heran. Geführt werden die Touristen dabei von Rangern. Fotos: Matthias Müller

Australiens Tierwelt bietet neben Kängurus viele weitere faszinierende Anblicke.

Der Kleine mit den Knopfaugen wehrt sich nach Kräften. Tief bohrt der Koala seine Krallen ins helle Holz, nur mit Mühe lässt er sich von seinem Baumstamm wegziehen. Dabei will ihm Shayne Neal gar nichts Böses. Im Gegenteil. Er will ihn nur füttern.

Milch gibt es, und Eukalyptusblätter. Ein wenig an Gewicht muss Tilly, der Koala, der seine Mutter verloren hat, noch zulegen. 4,7 Kilo wiegt er, fast genug für einen soliden Start ins Wildleben. „Fünf Kilo müssen es sein“, sagt der 33-jährige Shayne und blickt unter der breitkrempigen Hut hervor, der ihn vor Australiens sengender Sonne schützt.

Die Aufzucht und Beobachtung von Koalas ist nur ein Teil des Naturschutz-Spektrums, das hier auf der Great Oceon Eco Lodge betrieben wird. Etwas abseits der Panoramastraße Great Ocean Road haben Shayne und seine Lebenspartnerin Lizzie Corke umgeben von Wiesen und Eukalyptusbäumen eine Oase geschaffen. Wer als Tourist in den Zimmern der Gastgeber unterkommt, unterstützt den Naturschutz vor Ort: Jeder Cent aus den Einnahmen fließe wieder in den Erhalt des Wildlebens, erklärt Shayne das Konzept der Lodge.

Natur hautnah

Der Besucher bekommt Natur hautnah: Zur Zählung der Koala-Population muss man sich schon einmal durchs Dickicht schlagen. Schlangen? „Ja, die gibt es hier“, sagt Shayne. Aber falls eine wirklich zubeißen sollte: „You will survive“, fügt er mit typisch australischer Gelassenheit hinzu.

Zwischendurch geht der Blick hinauf zu den Koalas, die meist seelenruhig in den Kronen der Eukalyptusbäume hängen. Bis zu 20 Stunden am Tag schlafen die Tiere, erklärt Shayne – und, dass sie mittlerweile in manchen Gegenden als Plage gesehen werden, weil sie angeblich durch ihr Fressverhalten zum Sterben von Eukalyptusbäumen beitragen. Shayne hat daran freilich so seine Zweifel und arbeitet an einer Studie mit, die den Ursachen genauer auf den Grund gehen soll.

Seelöwen und Kängurus

Die Zählung ist beendet, zurück geht es über sonnendurchflutete Grasflächen zum Gasthaus. Dort wird aus dem studierten Zoologenpaar Shayne und Lizzie allabendlich ein Küchenteam, das für die Gäste ein Menü mit selbst angebauten Zutaten zaubert. Bei einem Glas australischen Weins kommen die Besucher zur Ruhe und lassen die vergangenen Reisetage Revue passieren, die ihnen die Vielfalt der australischen Tierwelt sprichwörtlich vor Augen geführt haben. Etwa auf Kangaroo Island, der drittgrößten Insel Australiens, deren Name genau das hält, was er verspricht: Dort machen Kängurus nur wenige Meter vor der eigenen Kamera große Sprünge. Außerdem gibt es Seelöwen, denen man am Strand bis auf eine Handvoll Schrittlängen nahekommt.

Faszinierendes Australien

Faszinierendes Ausstralien

Dann tritt Shayne noch einmal an den Tisch, es ist ein langer Tag für ihn gewesen. So, wie eigentlich jeder Tag. Belohnt wird dieser Einsatz mit dem Gefühl, etwas Gutes zu bewirken. „Ich liebe das, was ich tue“, sagt Shayne, während draußen vor dem Panoramafenster der Lodge zwei Kängurus grasen. Man glaubt es ihm aufs Wort.

Tipp Mit dem Helikopter über die Zwölf Apostel

Mit dem Helikopter geht es gen Himmel, um die Zwölf Apostel zu bewundern. Twelve Apostels, so heißen die gigantischen Felsnadeln, die an der australischen Südküste bis zu 60 Meter hoch aus dem Ozean ragen. Sie sind ein Höhepunkte entlang der 300 Kilometer langen Panoramastraße „Great Ocean Road“ und ein Beispiel dafür, dass Australien nicht nur eine faszinierende Tierwelt, sondern auch atemberaubende Landschaften zu bieten hat. Preis für den Rundflug: ab 145 australische Dollar (95 Euro) pro Person.

Service: Pauschal oder auf eigene Faust

Wer die Tierwelt Australiens erleben will, kann dies mit einer Pauschalreise, wie sie etwa Meier’s Weltreisen anbietet. Die 13-tägige exklusive Rundreise „Tierische Erlebnisse in New South Wales & Victoria“ kostet inkl. Flug mit Singapore Airlines ab 7503 Euro pro Person. Eine „Selbstfahrerreise Melbourne bis Adelaide inklusive Kangaroo Island“ bietet Meier’s mit Flug ab 2531 Euro pro Person an. Hinzubuchen kann man Bausteine wie Naturschutz auf der Great Ocean Eco Lodge (ab 1029 Euro). www.meiers-weltreisen.de

Flüge nach Australien bietet unter anderem Singapore Airlines. Preisbeispiel ab Frankfurt oder München über Singapur nach Adelaide oder Melbourne und retour: 1197 Euro. Zu diesem Ticket kann der „Visit Australia Airpass“ für vergünstige Inlandsflüge hinzugebucht werden. www.singaporeair.de

Allgemeine Infos: www.tourism.sa.gov.au, www.southaustralia.com, www.greatsoutherntouring.com.au.

Von Matthias Müller

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.