Australien

Auswärtiges Amt warnt vor Wirbelsturm "Ita"

Cooktown in Australien wappnet sich für den gefährlichste Zyklon in der Region seit 65 Jahren. Meteorologen sagen Sturmfluten und Hochwasser voraus. Das Auswärtige Amt warnt deutsche Touristen.

Das Auswärtige Amt warnt deutsche Touristen vor einem schweren Unwetter an der Nordostküste Australiens. Der tropische Wirbelsturm „Ita“ soll am Freitagvormittag deutscher Zeit die Küste zwischen Cape Melville und Cooktown 2700 Kilometer nördlich von Sydney erreichen. Etwa 9000 Menschen leben in der Region.

Die Meteorologen sagten Sturmfluten, Hochwasser, schweren Regen und Windgeschwindigkeiten bis 300 Kilometer in der Stunde voraus. Auch die bei Touristen beliebten Städte Cairns und Port Douglas rechneten mit schwerem Regen.

Die Behörden stellten Notunterkünfte zur Verfügung, die auch von deutschen Touristen genutzt werden könnten. Deutsche Staatsangehörige werden gebeten, den Anweisungen unbedingt Folge zu leisten.

Weiter südlich verursachte zuletzt Zyklon „Yasi“ 2011 schwere Schäden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.