Preisvergleich

Wo Hotels am teuersten sind

+
Der Hotel-Preisvergleich ergab: Baden-Baden hat im Durchschnitt die höchsten Preise, Berlin bleibt das beliebteste Reiseziel in Deutschland.

Berlin - Ein Online-Portal hat 325.000 Hotels und deren Übernachtungspreise weltweit verglichen. Das Ergebnis für Deutschland: In Baden-Baden zahlt man am meisten.

Die Hotelpreise in Düsseldorf sind in der ersten Hälfte dieses Jahres im bundesweiten Vergleich besonders stark gestiegen. Die Kosten für eine Übernachtung kletterten gegenüber dem Vorjahrespreisraum um 17 Prozent auf durchschnittlich 122 Euro. Das geht aus einer Auswertung des Onlineportals Hotels.com hervor. Sie basiert auf den im ersten Halbjahr 2014 gezahlten Zimmerpreisen in 325 000 Hotels weltweit. Die Preise in der Hauptstadt Berlin wuchsen nur um 2 Prozent auf 92 Euro. Am teuersten in Deutschland war Baden-Baden mit einem gezahlten Durchschnittspreis von 133 Euro.

Am meisten bezahlten Hotelgäste aus dem Nahen Osten, wenn sie nach Deutschland kamen. Ihr durchschnittlich gezahlter Zimmerpreis lag bei dem Onlineportal bei 150 Euro. Gleich dahinter folgten Besucher aus Südafrika mit 134 Euro und aus Indien mit 121 Euro. Bei den ausgewerteten Buchungen von ausländischen Hotelgästen war das Topziel in Deutschland Berlin, gefolgt von München und Hamburg. Die meistgebuchten Städteziele der Deutschen im Ausland waren New York, London und Paris.

Die zehn Top-Hotels in Deutschland

Die zehn Top-Hotels in Deutschland

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.