Erfindung der "Laufmaschine"

Baden-Württemberg feiert kommendes Jahr 200 Jahre Fahrrad

+
Im Museum LA 8 in Baden-Baden steht eine historische Draisine. Mit ihr begann vor 200 Jahren die Geschichte des Fahrrads. Das will Baden-Württemberg 2017 feiern. Foto: Uli Deck

Ein Badener gilt als Erfinder des Fahrrads. Das Jubiläum im kommenden Jahr wird ausgiebig gefeiert. Eine Ausstellung dazu startet bereits im November.

Stuttgart (dpa/lsw) - Baden-Württemberg steht 2017 ganz im Zeichen des 200. Geburtstags des Fahrrads. Es solle gezeigt werden, dass das Land nicht nur das Auto, sondern gleichfalls das Rad erfunden habe, sagte Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne).

Es sind zahlreiche Veranstaltungen und Aktionen geplant. So wird bereits am 11. November in Mannheim eine Ausstellung zu dem Thema eröffnet. Der badische Forstmeister Karl von Drais (1785-1851) gilt als Erfinder des Zweirads. Er baute 1817 in Mannheim eine hölzerne, von ihm selbst so genannte "Laufmaschine", die später auch Draisine hieß. Geboren wurde Drais aber in Karlsruhe.

Unter anderem wird das Fahrrad auch bei den Heimattagen in Karlsruhe und bei der Stallwächterparty in Berlin thematisiert. Hermann hatte sich in der Vergangenheit immer für eine Radhelmpflicht stark gemacht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.