Weiter keine London-Verbindung

Bahn fehlen passende Züge für den Eurotunnel

München/Berlin - Die Deutsche Bahn kann sich weiter keine Hoffnung auf einen schnellen Start ihrer Zugverbindung nach London machen. Das Problem sind die Züge selbst.

Bisher habe die Bahn noch keine Züge bestellt, die für den Eurotunnel ausgelegt seien, sagte der Chef der Siemens-Bahn-Sparte, Jochen Eickholt, am Dienstag. Die 16 bisher noch nicht gelieferten Hochgeschwindigkeitszüge ICE-3 seien nicht für den Eurotunnel ausgelegt. Siemens und die Bahn streiten seit langem um die Verzögerungen bei der Lieferung der dieser Züge.

"Diese Züge sind für die Einsatz in Deutschland und die Verbindung nach Frankreich vorgesehen und nicht für die Fahrt nach Großbritannien ausgerüstet", sagte Eickholt. Es sei eine gute Nachricht, dass die Bahn die Genehmigung für Fahrten durch den Tunnel erhalten habe. "Aber für die Verbindung nach London wurden bei Siemens keine Züge bestellt."

Ein Bahnsprecher sagte in Berlin: "Es ist richtig: Wir haben nicht bestellt - mangels Angebot". Die Bahn warte seit Oktober 2011 auf ein Angebot von Siemens, die Züge mit der nötigen Technik für den Tunnel auszurüsten, und seit dem vergangenen Sommer auf Angebote für ein Softwarepaket für Nordfrankreich.

Doch selbst, wenn nun rasch eine Bestellung erfolgen sollte, dürfte es nicht schnell gehen, denn die Züge müssten umfangreich umgebaut werden. "Üblicherweise bestellt man ein Gesamtpaket. Auch für ein Auto erfolgt die Bestellung der Sonderausstattung ja nicht, wenn das Auto bereits gefertigt wurde", sagte Eickholt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.