Neue Funktion

Bahn-Test: App statt Zugbegleiter kontrolliert das Ticket

+
Die DB-Navigator-App soll eine neue Funktion bekommen, die die Fahrkartenkontrolle vereinfacht. Foto: Rainer Jensen /dpa

Fahrkartenkontrolle ist lästig - sowohl für das Bahn-Personal als auch für die Gäste. Deshalb soll eine neue App-Funktion sie vereinfachen. Wie das technisch funktioniert, dürfen Reisende derzeit auf einer ICE-Strecke testen.

Berlin (dpa/tmn) - "Die Fahrkarten bitte" - diese Worte bekommen Bahnreisende auf jeder Fahrt zu hören. Eine neue Funktion der DB-Navigator-App, die derzeit von der Deutschen Bahn getestet wird, könnte das Vorzeigen des Tickets künftig aber überflüssig machen.

Und das geht so: Der Fahrgast wählt in der App auf seinem Smartphone oder Tablet das Ticket aus, sobald er im Zug Platz genommen hat. Unter dem Reiter "Reiseplan" wählt er dann den " Komfort Check-in". Damit bestätigt er die Gültigkeit der Fahrkarte und seinen Sitzplatz. Die App übernimmt die Kontrolle des Tickets, wie die Deutsche Bahn erklärt. Der Zugbegleiter bekommt die Information auf seinem Terminal angezeigt und weiß, dass er den Fahrgast nicht mehr überprüfen muss. Die Entwertung des Tickets durch den Mitarbeiter entfällt. Wer ein Online-Ticket hat, muss dieses allerdings erst in die App laden.

Die Bahn testet die neue Funktion nach eigenen Angaben derzeit auf den ICE-Strecken 915 Dortmund-Stuttgart und 912 Stuttgart-Essen. Die Ausweitung des Service soll nach Bahn-Angaben nach und nach erfolgen. Voraussetzung ist, dass der Fahrgast tatsächlich auf einem von ihm reservierten Sitzplatz im vorher ausgewählten Zug unterwegs ist.

Informationen der Bahn zum Komfort Check-in

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.