Forderung der Politiker

Bald freie Toilettennutzung auf Raststätten und Bahnhöfen?

+
Der Toilettengang an einer Raststätte oder am Bahnhof kostet meist Geld.

Politiker von Linken und Grünen haben einen kostenfreien Toilettengang an Autobahnraststätten und Bahnhöfen gefordert. Doch wird dies wirklich umgesetzt?

"Wer kein Geld dabei hat oder sich die Gebühr von 70 Cent nicht leisten kann, wird gezwungen, seine Notdurft unter unwürdigen Bedingungen zu verrichten", sagte der Linken-Bundestagsabgeordnete Thomas Lutze der "Saarbrücker Zeitung".

Forderung auch von Seiten der Grünen

Auch der Grünen-Tourismuspolitiker Markus Tressel findet: "Bei Beträgen zwischen 70 Cent und einem Euro kann man bei fehlenden Alternativen schon von Abzocke sprechen." Die Kosten für den Toilettenbesuch führten zu mehr Verschmutzung, oft riechbar in Bahnhofsnähe, sagte Lutze. Außerdem gebe es keinen Grund, "bei Autobahnraststätten nicht nach dem Gaststättenrecht zu verfahren".

Es schreibt Gastronomiebetreibern vor, eine kostenlose Toilette vorzuhalten. Lutze verwies darauf, dass die Benutzung von WC-Anlagen auf Flughäfen auch gratis sei.

Der Grünen-Politiker Tressel ist der Ansicht, es müssten nicht alle Toiletten unentgeltlich sein. Aber an stark frequentierten Rastanlagen und an Bahnhöfen müsse es ein solches Angebot geben, forderte er.

Auch interessant: So nervenaufreibend sind diese Bahnstrecken.

Mit diesen Tipps vermeiden Sie Stress beim Zugfahren. Und können Sitzplatzreservierungen eigentlich verfallen?

afp

Gut versorgt unterwegs: Das gehört in die Reiseapotheke

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.