Vorsicht am Ballermann!

So tricksen Prostituierte Mallorca-Urlauber aus

Palma de Mallorca - Wer am Ballermann zu tief ins Glas schaut, sollte auf der Hut sein. Denn dort treiben momentan diebische Prostituierte ihr Unwesen.

Banden von Prostituierten haben sich auf der spanischen Ferieninsel Mallorca darauf spezialisiert, angetrunkene Urlauber zu bestehlen. Wie die Zeitung Diario de Mallorca am Sonntag berichtete, sind nach Schätzungen der Polizei etwa 200 Frauen an der - vor allem von deutschen Touristen frequentierten - Playa de Palma um die Strandbar „Ballermann“ aktiv.

Die überwiegend aus Nigeria stammenden Prostituierte gingen in organisierten Gruppen von vier oder fünf Frauen vor, die sich besonders betrunkene und wehrlose Urlauber aussuchten.Eine der Frauen entwende dem Opfer die Brieftasche, während die anderen Frauen auf den Mann einredeten.

Top 10: Die beliebtesten Inseln im Mittelmeer

Top 10: Die beliebtesten Inseln im Mittelmeer

Der Tourismusminister der Balearen, Carlos Delgado, beklagte, dass den Politikern im Kampf gegen die Prostitution weitgehend die Hände gebunden seien. „Diese Praxis ist schwer zu unterbinden, weil die rechtliche Grundlage fehlt“, sagte der Minister kürzlich im Regionalparlament der Inselgruppe. In Spanien konnten sich die Gesetzgeber bislang zu keiner Regelung durchringen.Die Prostitution ist in dem Land weder legal noch illegal.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa/Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.