Mit dem Batterie-Jet in den Urlaub

+
Mit dem Batterie-Jet in den Urlaub

Null Lärm und null Emissionen: Der Flugzeugbauer EADS will ein Passagierflugzeug mit Elektroantrieb auf den Markt bringen. Bald können wir mit einem Elektro-Jet in den Urlaub düsen.

Noch ist es eine Vision, doch soll sie in 20 Jahren Wirklichkeit werden: ein Passagierflugzeug mit Elektro-Motor. EADS plant einen Flieger ohne Lärm und ohne C02-Emission.

Das Zukunftsprojekt "VoltAir" gehört zu den Forschungsaktivitäten des Konzerns im Rahmen des Klimaschutz.

Elektro-Flieger von EADS

Elektro-Flieger von EADS - „VoltAir“

Ungewöhnlich ist das Design: Ein Propeller am Heck treibt das Elektroflugzeug an. Energie dafür soll ein leiser Elektromotor liefern.  

Bis jetzt sind zwar herkömmliche Elektroantriebe bekanntlich sehr effizient (sie erreichen einen Wirkungsgrad von bis zu 98 Prozent), doch fürs Fliegen wären die Batterien noch zu schwach.

Abhilfe sollen Hochtemperatur-Supraleitern (HTS) schaffen. Diese Materialien sind die Grundlage für supraleitende Motoren mit hoher Energiedichte.

Die Batterien sollen sich auswechselbar, wie Containereinheiten im Laderaum befinden. Leere Batterien können dann am Flughafen einfach ausgewechselt werden – in einem Vorgang, der dem Be- und Entladen von Frachtcontainern ähnlich ist.

EADS/ml

Fliegen im Jahr 2025: Nasa entwickelt Future-Flugzeuge

Fliegen im Jahr 2025: Nasa entwickelt Future-Flugzeuge

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.