Bedarfshaltepunkt Külte-Wetterburg: Hier steht die Zeit still

+
Vom Bahnhof zum schmucken Waldgasthaus: Der alte Bahnhof Külte-Wetterburg wird von Gästegruppen gerne mit der Bahn angefahren. 

Wetterburg/Külte. Gäbe es einen Preis für den verstecktesten Bahnhof - der Haltepunkt Külte-Wetterburg in Walddeck-Frankenberg gewänne ihn ohne Frage. Fremde können sich lediglich am Verlauf der Bahntrasse orientieren, Hinweisschilder sucht man vergeblich.

PDF-Download

Hier können Sie sich den Bahnhofstest als PDF-Dokument herunterladen.

Doch wenn man die Landesstraße von Volkmarsen in Richtung Bad Arolsen kurz vor Wetterburg in Richtung Külte verlässt, stolpert man über den alten Bahnhof. Idyllisch liegt der Haltepunkt da, mitten im Wald.

Einige hundert Meter sind es nach Külte, gut zwei Kilometer nach Wetterburg. Ein Minibahnsteig mit Miniwartehäuschen, einem Bänkchen, einem Fahrkartenautomaten, einem Kartenentwerter, einer Info-Vitrine und ein paar Lampen - das ist alles.

Die Regionallinie 4 hält hier auch nur nach Bedarf. Wer aussteigen will, muss dem Lokführer vorher Bescheid sagen. Und wer einsteigen will, ist gut beraten, sich deutlich sichtbar mitten auf dem Bahnsteig zu platzieren und zu winken.

Eindruck macht dagegen der alte Bahnhof, der dem Haltepunkt seine Rückseite zukehrt. Seit Anfang der 90er-Jahre des vergangenen Jahrhunderts als Gasthaus genutzt, profitiert der Alte Bahnhof von dem Haltepunkt.

Ingrid Blätterbauer, Besitzerin und Wirtin des schmucken Gasthauses mit Saal, Biergarten und Terrasse, weiß, dass viele Gäste mit der Bahn anreisen. „Vor allem Gesellschaften machen davon Gebrauch“, sagt sie. Und erzählt, dass so manche Gruppe den Besuch im Alten Külter Bahnhof mit einer Wanderung oder einer Radtour verbindet. Heim geht es dann nach einer ausgiebigen Pause im Gasthaus mit der Regionalbahn.

Vor allem in Richtung Korbach sind die Abfahrtszeiten dafür günstig. Am Wochenende geht der letzte Zug kurz vor Mitternacht. Wer in Richtung Wolfhagen/Kassel will, muss dagegen schon gegen 20 Uhr aufbrechen.

Halt nur bei Bedarf: Will niemand in Külte-Wetterburg ein- oder aussteigen, fährt die Regionallinie 4 langsam durch.

Ein bisschen wie in der Sommerfrische in der guten, alten Zeit kommt man sich vor, hier mitten im Wald mit dem Gasthaus vor der Nase. Als habe man jede Menge Zeit. Doch wird der Haltepunkt auch von vielen Schülern genutzt, die in die eine oder andere Richtung zur Schule müssen.

Wer von Külte-Wetterburg aus mit der Bahn fahren will und mit dem Auto anreist und es hier stehen lassen möchte, sollte Ingrid Blätterbauer um Genehmigung bitten. Denn Parkplätze gibt es nur auf ihrem Privatgelände am Gasthaus.

Von Eva D. Schwarz

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.