Unterwegs auf dem Chiemsee und von Bankerl zu Bankerl rund um Aschau

Beim Kini entschleunigen

+
Märchenwanderung auf Herrenchiemsee: Märchenerzählerin Dagmara und Gitarrenspieler Siegfried führen Besucher in historischen Kostümen über die Insel. Foto: CAT

Zwischen den Metropolen München und Salzburg zieht das Bayerische Meer, wie Deutschlands drittgrößter Binnensee auch genannt wird, die Erholungssuchenden an.

Weder vom Ufer noch vom nächsten Berg ist das große Schloss zu sehen. Doch sein Erbauer, der „Kini“, ist irgendwie stets gegenwärtig. Bayerns Märchenkönig Ludwig II. (1845-1886) lebt für die Menschen in der Region Chiemsee-Alpenland weiter.

Und seine Schlösser ziehen die Menschen an. Neuschwanstein und Linderhof sind bald zwei Autostunden entfernt. Aber Herrenchiemsee lockt. Mit dem Schiff sind wir von Prien schnell auf der Herreninsel. Nach 15 Minuten Fußweg durch den hellen Wald öffnet sich der Blick auf das Versaille-Abbild. Drinnen im Schloss werden die Besuchergruppen im Minutentakt von Raum zu Raum gescheucht, der Prunk kann kaum Wirkung entfalten, schon geht’s weiter. Das Aha-Erlebnis gibt es am Ende der Tour: ein Treppenaufgang im Rohbau, eindrucksvoll-trist so ohne Marmor und Gold. 70 Prozent des Schlosses blieben unvollendet. Der König war tot, das Geld aus und das Bayern-Reich hochverschuldet.

Lebensstationen des Königs

Böse ist dem Märchenkönig dennoch niemand – heutzutage. Mittlerweile kommt ja auch viel Geld herein, jetzt durch die faszinierenden Touristen aus aller Welt. Im Museum im Erdgeschoss des Schlosses sind die Lebensstationen Ludwigs II. nachvollziehbar und manch Unbekanntes gibt es da noch zu erfahren: Ob die gelöste Verlobung mit der Sissi-Schwester Sophie oder der Entwurf für einen weiteren Märchenbau, Burg Falkenstein.

Bekannt ist König Ludwigs Vorliebe Richard Wagners Musik. Zum 200. Geburtstag des Komponisten gibt es in diesem Jahr viele Veranstaltungen. Dazu gehören auch musikalische Märchenwanderungen zwischen Dichtung und Wahrheit für die ganze Familie über die Herreninsel.

Auch die viel kleinere Fraueninsel, nur zehn Schiffsminuten entfernt, lockt. Nicht mit dem König, vielmehr mit Gemütlichkeit und Gastlichkeit. In den wenigen Biergärten werden die frischen Fische aus dem Chiemsee angeboten. Der Steckerlfisch frisch aus dem Rauch sollte man unbedingt probieren.

Entspannung auf der Bank

Ganz der Gemütlichkeit hat sich, im selbst ausgerufenen „Bankerljahr 2013“ besonders, der Ort Aschau im Chiemgau verschrieben. In Sichtweite des Chiemsees am Eingang zum oberen Priental werden den Wanderern Ruhebänke, Bankerl genannt, angeboten – 125 an der Zahl und in unterschiedlichsten, zum Teil künstlerischen Ausführungen. Dazu gibt es noch den „ersten boarischen Entschleunigungsweg“: zehn Verweilstationen auf zwei Kilometern. Wir halten inne, entspannen, schauen und genießen die Luft und das Grün ringsum. Wer will, kann auch die leichten Entspannungsübungen machen, die vorgeschlagen werden. Wir belassen es beim Beinebaumeln auf der hölzernen Hängematte. Und am Rand des Weges dorthin laden ja noch Bänke zum Entschleunigen an – überall Ruhegenuss pur.

Reisetipps

Chiemsee-Schifffahrt und Hochwasser: Nach dem Hochwasser Anfang Juni, von dem auch der Chiemsee und der Chiemgau betroffen waren, normalisiert sich jetzt die Situation wieder. Seit vergangenem Samstag (8.6.13) fahren die Fahrgastschiffe auf dem Chiemsee wieder. Auch die Autobahn A8 ist wieder befahrbar. Bei der Chiemsee-Alpenland Tourismus GmbH in Bernau am Chiemsee geht man davon aus, dass sich die Lage an diesem Wochenende bereits soweit normalisiert hat, dass die touristischen Angebote am See uneingeschränkt genutzt werden können.

Aktuelle Informationen gibt es unter www.chiemsee-schifffahrt.de

Schlossverwaltung Herrenchiemsee:

Öffnungszeiten Schloss: 9 bis 18 Uhr im Sommer, Einlass nur mit Führung bis 17 Uhr;

Ludwig-II.-Museum: 9 bis 18 Uhr

www.herrenchiemsee.de

Musikalische König-Ludwig-Märchenwanderung: www.maerchenwanderung.de

Tourist-Informationen:

• Chiemsee-Alpenland Tourismus, Felden 10, 83233 Bernau am Chiemsee, T 0 80 51/ 96 55 50, www.chiemsee- alpenland.de

• Tourist-Information Aschau im Chiemgau, Kampenwandstr. 38, 83229 Aschau i.Chiemgau, T 0 80 52 / 90 49 37, www.aschau.de

Von Stefan Forbert

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.