Sommerurlaub 2017

Beliebte Ziele: Italien und Deutschland bei Tui vor Türkei

+
Die Türkei sinkt weiter in der Gunst der Urlauber. In einem Ranking von Tui rutscht das Land 2017 auf Platz fünf ab. Foto: Marius Becker/dpa

Wie im vergangenen Jahr zieht es die Deutschen im Sommer 2017 am häufigsten nach Spanien. Doch wie schneidet diesmal die Türkei als Reiseland ab? Die Buchungszahlen von Tui geben Aufschluss.

Hannover (dpa/tmn) - Die Tourismusflaute in der Türkei hat auch beim größten deutschen Reiseveranstalter Tui Spuren hinterlassen: Das Land belegt unter den gefragtesten Zielen in den Sommerferien nur Platz fünf, wie Tui mitteilt. Vergangene Saison war es noch Rang drei.

Auf Platz eins liegt nach wie vor Spanien. Die meisten deutschen Tui-Gäste wählen dort Mallorca, vor Fuerteventura und Gran Canaria. Die zweitmeisten Gäste entfallen wieder auf Griechenland, beliebt sind dort Kreta, Kos und Rhodos. Platz drei teilen sich Deutschland und Italien. Und auch das Fernreiseziel USA - nach Tui-Zählung auf Platz vier - lockt in den Ferien mehr Urlauber als die Türkei.

Auf den folgenden Rängen stehen Österreich, Portugal, Bulgarien, Kanada und Kroatien. Kanada ist neu in den Top-Zehn.

Das Ranking gibt Aufschluss über deutsche Touristen, die ihren Urlaub bei einem Reiseveranstalter buchen. Im Sommer machen besonders viele Deutsche organisierten Pauschalurlaub rund um das Mittelmeer. Wer in Deutschland die Ferien verbringt, verreist häufig ohne Veranstalter.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.