An Deutschlands größten Airports

Bericht: Immer mehr Flugausfälle und -verspätungen

+
Eine Boeing 747 startet vom Flughafen in Frankfurt am Main, während eine weitere Maschine gleichen Typs zu ihrer Parkposition fährt.

Saarbrücken - Die Zahl der gestrichenen und verspäteten Flüge an Deutschlands fünf größten Flughäfen ist im vergangenen Jahr offenbar deutlich gestiegen.

Insgesamt seien 28.115 Flüge ganz ausgefallen oder mehr als drei Stunden verspätet gestartet oder gelandet, berichtete die "Saarbrücker Zeitung" (Montagsausgabe). Sie berief sich auf Daten der Amsterdamer Firma EU-Claim, die der Bundestagsfraktion der Grünen übermittelt worden seien. Von den Störungen betroffen waren demnach rund 4,8 Millionen Passagiere.

Zwar ist ab drei Stunden Verspätung normalerweise eine finanzielle Entschädigung für Flugreisende fällig, allerdings ging ein Großteil der Störungen laut der zitierten Statistik auf höhere Gewalt zurück, für die es kein Geld gibt. Mit 11.874 entschädigungsfähigen Vorkommnissen wurden dem Zeitungsbericht zufolge zehn Prozent weniger verzeichnet als 2012. Trotzdem hätten noch immer fast zwei Millionen Passagiere Zahlungen beanspruchen können.

Für die vielen Ausfälle und Verspätungen waren demnach vor allem plötzlicher Eisregen im Januar und Wintereinbrüche zu Jahresbeginn verantwortlich. Auch der Pilotenstreik habe mit mehr als 4000 Totalausfällen und über tausend Verspätungen zu Buche geschlagen.

AFP

 

Das sind die besten Flughäfen der Welt

Das sind die besten Flughäfen der Welt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.