Bisher nur Männer erlaubt

Darum darf diese Insel (fast) niemand betreten

+
Okinoshima liegt im japanischen Meer.

Der Zutritt zu der Insel Okinoshima war bisher nur Männern gewährt: Jetzt ist das Betreten aus einem bestimmten Grund fast jedem verboten.

Eine kleine Insel, abgelegen im japanischen Meer, auf der nur Männern der Zutritt gewährt war: Okinoshima gilt bei Japanern als heiligster Ort des Landes.

Jetzt wurde das Eiland zum UNESCO-Weltkulturerbe ernannt.

Zutritt verboten - mit einer Ausnahme

Okinoshima gilt als religiöse Stätte, auf der für die Shinto-Religion sehr wichtige Schreine ihren Platz haben. Bisher waren es jährlich nur rund 200 Männern erlaubt gewesen, die 700 Quadratmeter große Insel zu betreten.

Diese mussten sich vor dem Besuch der Insel, die zur Gemeinde Munakata gehört, einem Ritual der Reinigung unterziehen: Die Männer zogen sich nackt aus und wuschen sich im Meer. Dann erst durften sie den Boden der heiligen Insel betreten.

Mittlerweile ist das Betreten nur noch Forschern erlaubt. Auf der Insel selbst lebt ein Priester, der sich um die Schreine kümmert.

Auch interessant: Auf dieser Insel herrscht Lebensgefahr - während es auf dieser Karibikinsel spukt.

sca

Fernweh? Das sind die schönsten Strände weltweit

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.