Bettwanzen - Alarm: Nachtzug gestoppt!

+
Bettwanzen beißen Passagiere - Nachtzug von München nach Rom gestoppt.

Innsbruck - Eigentlich sollte es eine ruhige Zugfahrt durch die Nacht werden. Doch plötzlich kam das böse Erwachen für viele Reisende: Sie klagten über barbarischen Juckreiz von Bettwanzen. 

Lesen Sie mehr zum Thema:

Bettwanzen auf dem Vormarsch

Der Nachtzug war, laut Medienberichten, von München nach Rom unterwegs. Doch die Blutsauger waren scheinbar sehr hungrig. Schon nach kurzer Zeit weckte unerträglicher Juckeiz zahlreiche Reisende. Schon am Hauptbahnhof Innsbruck (Österreich) wurden zwei wanzenverseuchte Liegewagen abgekoppelt. Mit Ersatzwagen von der Österreichischen Bundesbahn (ÖBB) konnte die Fahrt mit einer Verspätung von 90 Minuten fortgesetzt werden.

“Wanzenfamilien essen gemeinsam zu Abend, alle auf derselben Stelle“, berichtet der Chef des Frankfurter Gesundheitsamtes, René Gottschalk. “Sie mögen es besonders, wenn der Mensch schwitzt. Die erste, die Licht sieht, huscht zurück in die Ritze und der Rest der Familie folgt.“

Extrem juckende und massiv allergische Hautreaktionen können die höchst unangenehme Folge sein. Denn die birnenförmigen Sechsbeiner sondern beim Stechen einen Stoff ab, der neben Schlafstörungen auch starke allergische Reaktionen verursachen kann. Antihistamin-Salben helfen, so die Fachleute.

Laut des Medienberichts können die Bettwanzen-Betroffenen aus dem Nachtzug auf eine Entschädigung der Deutschen Bahn hoffen.

mm

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.