Ganz schön gesund auf See

Das bietet die neue "Mein Schiff 1"

20 Meter in die Länge gewachsen: Die neue "Mein Schiff 1" wird am 11. Mai in Hamburg getauft. Foto: Tui Cruises
1 von 20
20 Meter in die Länge gewachsen: Die neue "Mein Schiff 1" wird am 11. Mai in Hamburg getauft. Foto: Tui Cruises
Auf der "Mein Schiff 1" gibt es neue, von Designerin Patricia Urquiola gestaltete Suiten, darunter die Übersee-Suite. Foto:
2 von 20
Auf der "Mein Schiff 1" gibt es neue, von Designerin Patricia Urquiola gestaltete Suiten, darunter die Übersee-Suite. Foto:
Komplett überdacht wurde die Arena - neu ist hier auch eine Kletterwand. Foto: Andrea Warnecke
3 von 20
Komplett überdacht wurde die Arena - neu ist hier auch eine Kletterwand. Foto: Andrea Warnecke
Peter Heidacker ist bei Tui Cruises für Neubauten verantwortlich. Foto: Andrea Warnecke
4 von 20
Peter Heidacker ist bei Tui Cruises für Neubauten verantwortlich. Foto: Andrea Warnecke
"Ebbe & Flut" heißt eine neue Bar, in der vor allem Craft Beer angeboten wird. Foto: Andrea Warnecke
5 von 20
"Ebbe & Flut" heißt eine neue Bar, in der vor allem Craft Beer angeboten wird. Foto: Andrea Warnecke
Der 25 Meter lange Pool ist nach wie vor das Herzstück des Schiffes. Foto: Andrea Warnecke
6 von 20
Der 25 Meter lange Pool ist nach wie vor das Herzstück des Schiffes. Foto: Andrea Warnecke
"Fischmarkt" statt "Gosch": Auf Deck 12 gibt es weiterhin Fisch und Meeresfrüchte. Foto: Andrea Warnecke
7 von 20
"Fischmarkt" statt "Gosch": Auf Deck 12 gibt es weiterhin Fisch und Meeresfrüchte. Foto: Andrea Warnecke
Italienisches Bistro-Essen und Workshops bietet die "Manufaktur" in der Großen Freiheit. Foto: Andrea Warnecke
8 von 20
Italienisches Bistro-Essen und Workshops bietet die "Manufaktur" in der Großen Freiheit. Foto: Andrea Warnecke
In der "Großen Freiheit" sorgt ein Roboter-DJ für die passende Musik. Foto: Andrea Warnecke
9 von 20
In der "Großen Freiheit" sorgt ein Roboter-DJ für die passende Musik. Foto: Andrea Warnecke

Nach 6 kommt 1: Am 11. Mai wird in Hamburg das neue Kreuzfahrtschiff von Tui Cruises getauft. Die neue "Mein Schiff 1" ist 20 Meter länger als ihre Schwestern. Das bietet der Reederei Platz für einige Neuerungen - unter anderem für Sport und einen besonderen Roboter.

Turku (dpa/tmn) - Fast hätte der in diesem Jahr besonders heftige finnische Winter Tui Cruises einen Strich durch die Rechnung gemacht. Die Arbeiten an der neuen "Mein Schiff 1" gerieten bei Eis, Schnee und Kälte ins Stocken.

"Wir mussten die Testfahrt verschieben, weil die Schären rund um die Meyer Werft in Turku zugefroren waren", berichtet Peter Heidacker, der bei Tui Cruises für die Neubauten verantwortlich ist. Letztlich kam sogar ein Eisbrecher zum Einsatz, der die Eisschollen vor dem neuen Kreuzfahrtschiff zur Seite schob. Wegen der Verzögerungen waren bei der offiziellen Übergabe und während der Überführungsfahrt noch an vielen Stellen auf dem Schiff Arbeiter zugange.

Bis zum 11. Mai, wenn das Schiff beim Hafengeburtstag in Hamburg getauft wird, wird voraussichtlich aber auch die letzte Schraube festgezogen und der letzte Pinselstrich getätigt sein. Dann erwartet die maximal knapp 2900 Passagiere ein Schiff, das in vielen Bereichen seinen Vorgängern "3" bis "6" ähnelt.

Einige Dinge wurden jedoch komplett umgestaltet. Das Schiff ist 20 Meter länger als seine Schwestern. Das bietet entsprechend mehr Platz und Möglichkeiten, wie Heidacker erklärt - vor allem für Angebote in Sachen Sport, Wellness und Gesundheit. Deutlich wird dies unter anderem im neu gestalteten Fitnessbereich, der sich nun nicht mehr am Bug des Schiffs befindet, sondern in der Mitte auf Deck 15 mit einem Blick über Pooldeck und Joggingparcours. Der 25 Meter lange Pool ist ohnehin eines der Hauptmerkmale der Mein-Schiff-Flotte. Die Joggingstrecke ist nun mit 438 Metern noch einmal deutlich länger - und hat auch Steigungen zu bieten.

Die Sportarena präsentiert sich erstmals als Halle, also komplett überdacht und mit Wänden. Neu hinzugekommen ist hier eine Kletterwand. Nach dem Sport geht es zur Entspannung: Der Spa-Bereich auf Deck 11 und 12 wurde komplett umgebaut. Höhepunkt ist dort die große Sauna mit Panoramablick nach vorne, deren Benutzung weiterhin im Reisepreis enthalten ist.

Auch beim Essensangebot gibt sich der Neubau "ganz schön gesund" - so zumindest der Name des neuen Restaurants auf Deck 5. Statt Pizza und Pasta wie auf einigen Schwesterschiffen gibt es hier zum Beispiel Salatbowls oder gedämpften Lachs auf Gemüse. Im Bereich der Rezeption wurde die Kaffeebar durch eine Saftbar ersetzt. Zum Start in den Tag gibt es zum Beispiel den Smoothie Adonis. Die Vitamine kann man jedoch anschließend an der neuen Bierbar "Ebbe und Flut" nur wenige Meter entfernt gleich wieder ertränken. Dort wird vor allem Craft-Bier ausgeschenkt.

Auch drei weitere Restaurants wurden neu konzeptioniert. In der "Großen Freiheit" im Diamanten am Heck des Schiffs befindet sich nun statt des "Hanami" von Tim Raue das "Esszimmer". Hier werden gegen Aufpreis Klassiker wie Königsberger Klopse und Leipziger Allerlei serviert - alles jedoch in einer modernen Interpretation. Das Ambiente soll dagegen einen Eindruck wie in Omas Wohnzimmer vermitteln. An einzelnen Abenden gibt es hier auch Veranstaltungen wie Krimidinner.

Dort, wo es bislang österreichische Schmankerl gab, befindet sich nun die "Manufaktur". Hier werden nach dem Frühstück italienische Bistrospeisen serviert. Und in einem Teil des Restaurants finden Kochkurse und Workshops statt. Dazu haben einige Tische Bildschirme als Tischplatte. Eine Kamera filmt, wie der Workshopleiter zum Beispiel Pasta knetet, die Teilnehmer verfolgen das dann auf den Bildschirmen und können es nachmachen. Abends wird an den Tischen ein Fünf-Gänge-Menü serviert.

Wer Sushi vermisst, wird künftig im neuen "Fischmarkt" fündig, der das "Gosch" ersetzt. Dort gibt es aber auch weiterhin Fisch und Meeresfrüchte, entweder am Buffet oder serviert am Platz.

Bei den Kabinen hat sich wenig verändert. Nur hier und da gab es leichte Anpassungen im Design oder bei einigen Dekoelementen. Komplett neu eingerichtet wurden jedoch die Suiten. Auch neue Kategorien sind hinzugekommen, zum Beispiel die Übersee-Suite, die Horizont-Suite, die Panorama-Suite oder die Schöne-Aussicht-Suite. Das Design für alle Suiten stammt von der bekannten Designerin Patricia Urquiola. Nur Suitengäste haben auch Zugang zur X-Lounge, die ein vergrößertes Außendeck sowie einen weiteren Liegenbereich am Heck des Schiffs direkt über dem Diamanten-Bereich bekommen hat.

In Sachen Entertainment setzt Tui Cruises unter anderem auf einen Roboter. In der "Großen Freiheit" im Diamanten am Heck, der deutlich umgestaltet und quasi als Diamantband bis an die Seiten gezogen wurde, sorgt er als DJ für die passende Musik. Neu gestaltet und mit neuem Namen präsentiert sich auch das ehemalige Klanghaus oder Studio. "Schaubühne" lautet der neue Name. Der Veranstaltungsort ist weiterhin vor allem für kleinere Formate wie Konzerte oder Lesungen gedacht, bietet aber nicht mehr die Hologramm-Technik von einigen Schwesterschiffen.

Insgesamt finden Tui-Cruises-Stammgäste an Bord jedoch viel Bekanntes. "Es muss einfach immer auch Vertrautes an Bord geben, aber dazwischen wollen wir natürlich auch neue Reize setzen", sagt Nicola Hannappel, die bei Tui Cruises für Innovationen zuständig ist. Zusammen mit ihrem Team und der Werft schaut sie, welche Trends es vor allem an Land gibt, und überlegt, wie sich diese an Bord umsetzen lassen. Das reicht vom Design über Essenstrends bis hin zu einzelnen Freizeitangeboten. "Ein großes Thema ist derzeit Gesundheit, gesundes Essen und Selbstoptimierung. Das wollten wir auf der Mein Schiff 1 ganz besonders zum Ausdruck bringen", sagt Hannappel.

Eine Innovation an Bord ist allerdings so gar nicht gesund: Erstmals gibt es an der Eisbar auch Eisbecher, vom Früchtebecher bis zum Spaghettieis. Schmecken tut es trotzdem, und es muss ja auch nicht immer gesund sein - vor allem im Urlaub.

Warum folgt auf die "Mein Schiff 6" die "Mein Schiff 1"?

Bisher folgte Tui Cruises bei seinen Schiffen immer der einfachen Zählung. Nach der "Mein Schiff 1" kam also die "Mein Schiff 2" und so weiter. Da jetzt jedoch die alte "Mein Schiff 1" verkauft wurde, war die "1" frei. Der Neubau, der jetzt in Dienst gestellt wird, heißt also "Mein Schiff 1". Im kommenden Jahr folgt dann die neue "Mein Schiff 2", denn eigentlich sollte auch die alte "Mein Schiff 2" ausgemustert werden. Doch vor kurzem entschied sich die Reederei, die alte "Mein Schiff 2" vorerst in der Flotte zu behalten. Sie fährt dann allerdings unter dem Namen "Mein Schiff Herz".

Umwelt

Laut Meyer-Werft wird die neue "Mein Schiff 1", die mit Schweröl und Marinediesel fährt, rund zehn Prozent weniger Energie verbrauchen als ihre Schwesterschiffe. Tui Cruises verweist vor allem auf sein Energiemanagementsystem, effiziente Klimaanlagen, eine besondere Rumpfform, einen speziellen Unterwasseranstrich und auf den Verzicht auf Minibars. Gleichzeitig nutze man die Abwärme von Motoren für die Beheizung der Pools oder für die Wäscherei. Als eines der ersten Kreuzfahrtschiffe verfüge die "Mein Schiff 1" zudem über Katalysatoren für die Haupt- und Hilfsmaschinen. An Bord stammen alle Textilien aus Bio-Baumwolle.

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere Fotostrecken des Ressorts

Das sind die beliebtesten Strände der ganzen Welt
Kennen Sie die beliebtesten Strände der Welt? Vielleicht haben Sie ja schon mal eine Reise an einen davon unternommen? …
Das sind die beliebtesten Strände der ganzen Welt
18 überragende Destinationen für den Urlaub in Spanien 2018
Das zweitliebste Reiseziele der Deutschen nach dem Urlaub im eigenen Land ist: Spanien. In der Fotostrecke finden Sie …
18 überragende Destinationen für den Urlaub in Spanien 2018

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.