Billig nur noch ohne Koffer

Ryanair will mehr Geld für Gepäck

+
Billigfluglinie Ryanair will die Gebühren für Koffer erhöhen.

London - Der Billigflieger Ryanair will, dass immer mehr Passagiere ohne Koffer reisen. Um Fluggäste zum Verzicht zu erziehen, sollen die Gebühren für das Gepäck stetig steigen. 

Der Chef der Billigfluglinie Ryanair, Michael O'Leary, will die Preise für aufgegebenes Gepäck so lange erhöhen, bis niemand mehr welches mitnimmt. „Wir werden so lange die Gebühren anheben, bis wir das aufgegebene Gepäck los sind“, sagte O'Leary am Mittwoch in London.

Ryanair habe die Zahl der Passagiere, die Gepäck aufgeben, bereits auf 19 Prozent reduziert und spare dadurch „ein Vermögen“. Der für seine provokanten Aussagen bekannte Ire gab allerdings zu, dass es wohl immer Passagiere geben werde, die so viel Gepäck hätten, dass es nicht mit in die Kabine genommen werden könne. Er überlege zudem, wie auch auf Handgepäck Gebühren erhoben werden könnten, sagte aber: „Ich denke, es ist unwahrscheinlich, dass wir das machen.“

Sexy Stewardessen im „Körper-Scanner“: Der Ryanair-Kalender

Ryanair: Sexy Stewardessen im Körper-Scanner

dpa

Mehr zum Thema:

Top oder Flop? Alle Ferienflieger im Test

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.