Binzer Sommerfrische

+
So war es damals: An das Badevergnügen zur vorletzten Jahrhundertwende erinnert das Ostseebad Binz am Wochenende rund um den 1. Mai.

Der feinsandige Strand und das milde Reizklima im Südosten der Insel Rügen locken seit über hundert Jahren Badegäste in das Ostseebad Binz.

Vom 30. April bis 2. Mai erinnern die Binzer in historischen Kostümen und mit Aktivitäten an die „Binzer Sommerfrische um die Jahrhundertwende“. Ganz im Zeichen alter Seebad-Traditionen wird am 1. Mai mit dem jährlichen Anbaden und dem ersten Kurkonzert die Badesaison eröffnet. Einblicke in die Geschichte des Strand- und Badelebens in Binz vermitteln historische Ortsführungen sowie Vorträge und Führungen im Museum Ostseebad Binz. Die Zeit der Strandburgen lebt am 2. Mai wieder auf, wenn am Strand die Teilnehmer des Strandburgenbau-Wettbewerbs um die schönste Burg nach historischem Vorbild wetteifern. Binzer Bürger und Geschäftsleute werden an den drei Tagen in Kostümen Geschichte erlebbar machen und bei einem Ausflug mit der Schmalspurbahn „Rasender Roland“ zum Jagdschloß Granitz, bei den Promenadenkonzerten und auch beim sonntäglichen Kirchgang historisches Flair verbreiten.

Durch eine Idee von Fürst Malte zu Putbus entwickelte sich der erste einfache Badebetrieb ab 1830. Einige Jahre später entstand das erste Hotel, dem noch viel weitere folgten. Heute stehen die prachtvollen Villen im Stil der Bäderarchitektur als Synonym für das Ostseebad Binz und bieten als Hotels und Pensionen modernen Komfort mit dem Flair der Jahrhundertwende. (nh)

Weitere Informationen und das Programm

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.