Reise-Studie

So bleibt Ihnen der Urlaub noch lange in Erinnerung

+
Schöne Orte wecken sehnsüchtige Urlaubserinnerungen. Doch auch andere Faktoren wie die Reisebegleitung oder Smartphones spielen dabei eine Rolle.

Der Sonnenuntergang am Meer, der Schnappschuss mit der besten Freundin oder das gute Frühstücksbuffet im Hotel: Manche Urlaubserinnerungen bleiben einfach unvergesslich. Eine aktuelle Studie erklärt, wieso das so ist.

Manchmal schwelgt man in alten Urlaubserinnerungen, an die man immer wieder gerne zurückdenkt. Doch warum uns manche Reisen einfach nicht mehr aus dem Kopf gehen wollen, hat eine aktuelle Studie der Universität von Texas und HomeAway/FeWo-direkt untersucht.

Vorfreude und Reisen mit den Liebsten fördern Urlaubserinnerungen

Vorfreude ist bekanntlich die schönste Freude – zu Recht. Diejenigen, die sich nämlich vor Reiseantritt auch auf selbige freuen, haben eine 73 Prozent höhere Wahrscheinlichkeit, sich nachher positiv an den Urlaub zu erinnern. Das hat jetzt die Studie "Science of Memories" unter 700 Sommerreisenden weltweit ergeben.

Der Grund dafür: Wer sich schon im Vorhinein positiv auf die Reise einstimmt, geht auch aktiver und begeisterter an die Urlaubsplanung heran. Wohingegen jemand, den die Vorbereitung eher stresst und frustriert, diese negativen Emotionen im Nachhinein mit dem Urlaub verbinden könnte.

Besser wäre es daher, wenn zumindest die Reisebegleitung stimmt. Wer mit Familie und Freunden verreist, erinnert sich mindestens um 20 Prozent positiver an seine Ferien. Besonders Reisen zu speziellen Anlässen wie Hochzeiten oder Geburtstagsfeiern hinterlassen bei Urlaubern ein gutes Gefühl. Etwa 70 Prozent der Teilnehmer gaben an, sich sehr gerne an ein solches Erlebnis zu erinnern.

Bergpanorama und Selfies machen den Urlaub unvergesslich

Egal, ob Traumstrand oder malerische Bergkulisse: Auch eine schöne Urlaubsumgebung kann maßgeblich dazu beitragen, dass eine Reise unvergesslich wird. So bleibt ein Urlaub im Gebirge zu zwölf Prozent besser in Erinnerung als zum Beispiel eine Städtereise. Es muss allerdings nicht das teure Bio-Alpenhotel sein: Die Kosten haben nämlich laut der Befragten gar keinen Einfluss auf die Urlaubserinnerung.

Eine gute Nachricht für Selfie-Freunde vorab: Die Urlaubsschnappschüsse von sich selbst oder mit Freunden wirken sich überaus positiv darauf aus, wie Sie den Reiseaufenthalt in Erinnerung behalten. Urlauber, die ihr Smartphone nämlich mehrmals für Urlaubsfotos zücken, erinnern sich im Vergleich um 40 Prozent besser an ihre Ferientage.

Tipp: Wer seine Selbst- oder Landschaftsporträts auf der Bild-Plattform-App Instagram statt auf Facebook postet, kann sich angeblich bis zu 24 Prozent besser an seine Gefühle während des Urlaubs erinnern.

Wichtig für schöne Ferien: Statt Laptop lieber mal abschalten

Laptops und Tablets gelten als wahre Urlaubskiller: Wer seine Arbeit mit in den Urlaub nimmt und eine Stunde oder mehr pro Tag tippt, riskiert, sich zu 43 Prozent schlechter an die wohlverdienten Ferien zu erinnern.

Und das wäre sehr schade, findet John Kim, Präsident von HomeAway: "Sehen wir den Tatsachen ins Auge – wir können nicht ständig in den Urlaub fahren. Deshalb brauchen wir schöne Erinnerungen, die uns mit denjenigen verbinden, die für uns am wichtigsten sind. Bei jeder Reise haben wir die Chance, gemeinsam mit den Menschen, die wir lieben, wunderbare Erinnerungen zu schaffen."

Und wenn diese Erinnerungen auch noch in Form von schönen Fotos sind, sind sie es sicherlich wert, als Bild an die Wand aufgehängt oder auf den Bürotisch gestellt zu werden. Falls einmal mehr das Fernweh ruft.

Kronjuwel mit Komplexen: Kanadas Nationalpark Waterton Lakes

Auch Kajakfahren ist im Waterton Lakes National Park möglich - für Outdoor-Freunde bietet das Gebiet jede Menge Abwechslung. Foto: TravelAlberta/Stevin Tuchiwsky
Auch Kajakfahren ist im Waterton Lakes National Park möglich - für Outdoor-Freunde bietet das Gebiet jede Menge Abwechslung. Foto: TravelAlberta/Stevin Tuchiwsky © Stevin Tuchiwsky
Dinieren mit spektakulärer Aussicht auf den Waterton Lake kann man im Restaurant des Hotels "Prince of Wales". Foto: TravelAlberta/Sabrina Hill
Dinieren mit spektakulärer Aussicht auf den Waterton Lake kann man im Restaurant des Hotels "Prince of Wales". Foto: TravelAlberta/Sabrina Hill © Sabrina Hill
Der kleine Ort Waterton Village liegt direkt am See - inmitten einer wilden Landschaft. Foto: TravelAlberta/Amanda Dias
Der kleine Ort Waterton Village liegt direkt am See - inmitten einer wilden Landschaft. Foto: TravelAlberta/Amanda Dias © Amanda Dias
Blick aufs Hotel "Prince of Wales" oberhalb des Waterton Lake: Im Spätsommer und Herbst entfaltet die Landschaft im Park ein großartiges Farbenspiel. Foto: TravelAlberta/Andy Best
Blick aufs Hotel "Prince of Wales" oberhalb des Waterton Lake: Im Spätsommer und Herbst entfaltet die Landschaft im Park ein großartiges Farbenspiel. Foto: TravelAlberta/Andy Best © Andy Best
Der Nationalpark Waterton Lakes ist ideal für Natururlauber - die bekommen zum Beispiel prächtige Wasserfälle zu sehen, wie hier an den Cameron Falls. Foto: TravelAlberta/Stevin Tuchiwsky
Der Nationalpark Waterton Lakes ist ideal für Natururlauber - die bekommen zum Beispiel prächtige Wasserfälle zu sehen, wie hier an den Cameron Falls. Foto: TravelAlberta/Stevin Tuchiwsky © Stevin Tuchiwsky
Nichts für Sonntagsspaziergänger ist der Crypt Lake Trail. Foto: TravelAlberta/Andy Best
Nichts für Sonntagsspaziergänger ist der Crypt Lake Trail. Foto: TravelAlberta/Andy Best © Andy Best
Weites Land: Auch Büffel lassen sich in den einsamen Landschaften von Waterton Lakes beobachten. Foto: TravelAlberta
Weites Land: Auch Büffel lassen sich in den einsamen Landschaften von Waterton Lakes beobachten. Foto: TravelAlberta © TravelAlberta
Ein Bär durchstreift den Red Rock Canyon im Waterton Lakes National Park. Auch Wölfe und Büffel leben hier. Foto: TravelAlberta/Stevin Tuchiwsky
Ein Bär durchstreift den Red Rock Canyon im Waterton Lakes National Park. Auch Wölfe und Büffel leben hier. Foto: TravelAlberta/Stevin Tuchiwsky © Stevin Tuchiwsky
Bronson Albano (r) ist Page im "Prince of Wales" und führt Besucher durch das Hotel, das von außen an ein Alpen-Chalet erinnern soll. Von innen sieht es aber eher nach Balmoral aus, dem Ferienschloss der britischen Königsfamilie. Foto: Heike Schmidt
Bronson Albano (r) ist Page im "Prince of Wales" und führt Besucher durch das Hotel, das von außen an ein Alpen-Chalet erinnern soll. Von innen sieht es aber eher nach Balmoral aus, dem Ferienschloss der britischen Königsfamilie. Foto: Heike Schmidt © Heike Schmidt
Wie ein Schweizer Alpen-Chalet sollte das Hotel "Prince of Wales" aussehen, als es 1926 in Waterton Lakes gebaut wurde. Foto: Heike Schmidt
Wie ein Schweizer Alpen-Chalet sollte das Hotel "Prince of Wales" aussehen, als es 1926 in Waterton Lakes gebaut wurde. Foto: Heike Schmidt © Heike Schmidt

Von Jasmin Pospiech

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.