Flug drei Stunden verspätet

Ausgleichzahlungen bei Blitzschlag?

+
Blitzeinschlag rechtfertigt keinen verspäteten Abflug

Bei drei Stunden Verspätung steht Fluggästen grundsätzlich eine Entschädigung nach EU-Fluggastverordnung zu. Doch gilt das auch, wenn das Flugzeug zuvor von einem Blitz getroffen wurde? 

Eine erhebliche Flugverspätung müssen die Fluggäste nicht hinnehmen. Die Fluggesellschaft kann sich auch nicht damit rausreden, die Maschine sei beim Flug zuvor von einem Blitz getroffen worden. Das gelte nicht als außergewöhnlicher Umstand im reiserechtlichen Sinn, urteilte das Amtsgericht Erding (Az.: 3 C 719/12). Das Risiko, das die Fluggesellschaft eingeht, wenn sie eine Maschine auf mehreren Strecken mit einem engen Zeitplan einsetzt, dürfe keine Nachteile für Passagiere haben, berichtet die Deutsche Gesellschaft für Reiserecht in ihrer Zeitschrift „ReiseRecht aktuell“.

In dem Fall war die Maschine drei Stunden zu spät gestartet und auch entsprechend zu spät am Ziel angekommen. Die Airline wies alle Ansprüche auf Ausgleichszahlungen zurück und begründete das damit, das Flugzeug sei auf dem Flug zuvor von einem Blitz getroffen worden, was eine Reihe technischer Kontrollen notwendig gemacht habe. Nach ihrer Ansicht sei ein Blitzeinschlag ein „außergewöhnlicher Umstand“, sodass schon deswegen kein Ausgleichsanspruch für die Fluggäste bestehe.

Das sah das Gericht anders: Selbst wenn es direkt beim vorherigen Flug einen Blitzeinschlag gab, sei nicht klar, ob die Fluggesellschaft alle zumutbaren Maßnahmen ergriffen habe, um die Verspätung zu vermeiden. Der bloße Hinweis, eine andere Maschine aus der eigenen Flotte sei nicht zu bekommen gewesen, reiche nicht. Die Airline hätte zum Beispiel auch versuchen müssen, eine Maschine zu chartern.

dpa

Mehr zum Thema:

Fluggäste sollen mehr Rechte bekommen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.