Schreck für 169 Urlauber!

Tank defekt? Flugzeug muss zwischenlanden

Wien - Ein Urlaubsflieger aus Düsseldorf musste auf dem Weg in die Türkei zwischenlanden. Grund: Der Pilot hatte Probleme mit dem Treibstoff. Die Passagier kamen mit einem Schrecken davon.

Ein mit deutschen Urlaubern besetztes Flugzeug der Fluggesellschaft SunExpress ist am Dienstagabend in Wien wegen eines defekten Messgeräts zwischengelandet. Die Maschine war mit 169 Menschen an Bord auf dem Weg von Düsseldorf nach Izmir in der Türkei, als der Pilot zwei unterschiedliche Treibstoffanzeigen entdeckte, sagte der Sprecher der deutsch-türkischen Airline, Werner Claasen, am Mittwoch.

Um kein Risiko einzugehen, steuerte der Pilot den Flughafen Wien an. Dort wurde der Flieger überprüft und startete nach anderthalb Stunden wieder.

Nach den Worten von Claasen habe zu keinem Zeitpunkt eine Gefahr für die Passagiere bestanden. Nur ein Messinstrument habe nicht richtig funktioniert, was sofort repariert wurde.

Probleme gab es nur für die Passagiere, die aus Izmir zurück nach Düsseldorf wollten: Nach der verspäteten Landung in der Türkei hob der Flieger erst nach Mitternacht wieder Richtung Deutschland ab. Wegen des Nachtflugverbots in Düsseldorf sei er in der Nacht nach Köln umgeleitet worden, sagte der Sprecher. Ein Bus brachte die Urlauber dann am frühen Morgen in die nordrhein-westfälische Hauptstadt.

dpa

Rubriklistenbild: © dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.