Die ersten transsexuellen Stewardessen heben ab

+
Die ersten transsexuellen Stewardessen der Welt bei der Einweihung der thailändische Fluglinie PC Air.

Bangkok - Anschnallen, bitte! Eine thailändische Fluglinie mit den angeblich ersten transsexuelle Stewardessen der Welt, hebt jetzt ab.

Die thailändische Charter Gesellschaft PC Air fliegt nun Routen innerhalb Asiens an. Das besondere: An Bord arbeiten ausschließlich transexuellen Flugbegleiterinnen.

Die ersten transsexuellen Stewardessen der Welt

Mew, 25, Film, 23, Run, 26 und Nun, 23 sind die angeblich ersten transsexuellen Stewardessen der Welt. Die thailändische Fluglinie PC Air möchte mit ihnen im April 2011 an den Start gehen. © EPA / Rungroj Yongrit / dpa
Mew, 25, Film, 23, Run, 26 und Nun, 23 sind die angeblich ersten transsexuellen Stewardessen der Welt. Die thailändische Fluglinie PC Air möchte mit ihnen im April 2011 an den Start gehen. © EPA / Rungroj Yongrit / dpa
Der PR wird es auch nicht gerade abträglich sein, zumal eine prämierte Schönheit dabei ist: Film gewann den Schönheitswettbewerb "Miss Tiffany 2007". © EPA / Rungroj Yongrit / dpa
Mew, 25, Film, 23, Run, 26 und Nun, 23 sind die angeblich ersten transsexuellen Stewardessen der Welt. Die thailändische Fluglinie PC Air möchte mit ihnen im April 2011 an den Start gehen. © EPA / Rungroj Yongrit / dpa
Mew, 25, Film, 23, Run, 26 und Nun, 23 sind die angeblich ersten transsexuellen Stewardessen der Welt. Die thailändische Fluglinie PC Air möchte mit ihnen im April 2011 an den Start gehen. © EPA / Rungroj Yongrit / dpa
Mew, 25, Film, 23, Run, 26 und Nun, 23 sind die angeblich ersten transsexuellen Stewardessen der Welt. Die thailändische Fluglinie PC Air möchte mit ihnen im April 2011 an den Start gehen. © EPA / Rungroj Yongrit / dpa
Mew, 25, Film, 23, Run, 26 und Nun, 23 sind die angeblich ersten transsexuellen Stewardessen der Welt. Die thailändische Fluglinie PC Air möchte mit ihnen im April 2011 an den Start gehen. © EPA / Rungroj Yongrit / dpa

Ursprünglich wollte die Airline nur Frauen oder Männer einstellen. Nachdem sich jedoch mehr als über 100 Transsexuelle beworben hatte, änderte sich die Firmenpolitik. Man änderte das Anforderungsprofil für so genannte "ladyboy" Stewardessen. Was jetzt wie ein PR-Gag aussieht, hat scheinbar auch einen ernsthaften Hintegrund. Die Flugline will damit ein Zeichen im Sinne der Gleichberechtigung setzen.

dpa/ml

 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.