Tourismus-Förderung

Botsuana führt Touristenabgabe von 30 US-Dollar ein

+
Reisende besuchen Botsuana wegen seiner Natur und den wilden Tieren. Ab dem 1. Juni wird jedoch eine Touristenabgabe fällig. Foto: Charles Thalefang/dpa

Hauptattraktion Botsuanas ist die Kalahari mit ihrer vielfältigen Vegetation und Tierwelt. Wer sie erleben will, muss meist schon für teure Unterkünfte zahlen. Nun kommt noch eine Touristenabgabe hinzu.

Gaborone (dpa/tmn) - In Botsuana im südlichen Afrika müssen ausländische Reisende vom 1. Juni 2017 an eine neue Touristenabgabe zahlen. Die Gebühr in Höhe von 30 US-Dollar (etwa 27,50 Euro) wird bei der Einreise am Flughafen oder an der Grenze erhoben.

Reisende können in bar sowie per EC- oder Kreditkarte zahlen. Darauf weist das Fremdenverkehrsbüro von Botsuana auf seiner Webseite hin. Nach der Zahlung erhalten Reisende einen Beleg, der zusammen mit dem Pass vom Grenzbeamten gestempelt wird. Der Zahlungsbeleg ist 30 Tage gültig, auch bei mehrfacher Einreise.

Die neue Gebühr soll zur weiteren Förderung des Tourismus eingesetzt werden, erklärt das Fremdenverkehrsbüro. Das touristische Fachmagazin "Travel One" hatte online über die neue Abgabe für Touristen berichtet.

Botsuana setzt auf hochwertigen Urlaub. Die Aufenthalte in den Safari-Lodges kosten nicht selten mehrere hundert Euro pro Nacht. Das Nachbarland von Südafrika und Namibia ist für seine Natur und wilde Tiere bekannt. Beliebteste Sehenswürdigkeit ist das Okavango-Delta.

Informationen zur Steuer von der Botswana Tourism Organisation

Bericht von "Travel One"

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.