Urlaubs-Impressionen

"Boyfriends of Instagram": So fies verhöhnt sie das Netz

+
Die Männer von Instagram-Schönheiten haben es nicht leicht: Sogar im Urlaub müssen sie - hier sogar mit einem weiteren Kumpel - ran und Bilder ihrer Liebsten schießen.

Sie kriechen, sie fotografieren wie wild und verrenken sich fast – nur um das perfekte Instagram-Foto zu schießen. Doch im Netz sorgen sie damit für Brüller.

Wer auf der Bildplattform seine Lieblings-Instagrammer abscrollt, der wird überschüttet mit tollen Urlaubsschnappschüssen, sexy Strandbilder hübscher Frauen oder Modestrecken auf Hochglanzniveau. Sicherlich wissen wir, dass viele Bilder überarbeitet und mit unzähligen Filtern versehen worden sind.

Mehr Schein als Sein: Freunde werden zum Fotografen abgestempelt

Doch ein Rätsel haben wir bis dato noch nicht lösen können: Wer macht eigentlich die Bilder dieser Beauties in/an den (un)möglichsten Posen/Locations? Da im Urlaub nicht jeder sofort einen Fotografen zur Hand hat, kann eigentlich nur eine Person dafür verantwortlich sein: der Göttergatte des Möchtegern-Sternchens.

Und der muss ziemlich viel erdulden – und sich teilweise böse zum Affen machen, um seine Freundin zufrieden zu stimmen. Dem armen Kerl ist sogar auf Facebook ein eigener Account gewidmet: "Boyfriends of Instagram".

Böse Häme in den sozialen Netzwerken für die Boyfriends of Instagram

Hier stellen User ihre Fotos von diesen Mitleid erregenden Männer in Aktion ein, wie sie sich für die vermeintlich so zufällig entstandenen Bilder abmühen.

Da kann es dann schon mal passieren, dass sie sich verrenken, auf dem Bauch liegen oder irgendwo hinauf klettern müssen, um die optimale Perspektive zu finden - um die Schokoladenseite ihrer Liebsten einzufangen.

Und wehe, das Bild ist nicht nach dem Geschmack der Liebsten – dann sind Beziehungsprobleme vorprogrammiert.

Aber vielleicht sollten sich die Damen der Schöpfung mal etwas entspannen – und lieber gemeinsam mit dem Freund händchenhaltend am Strand liegen als für eine virtuelle, unsichtbare Fangemeinde zu posieren.

Wie Tiere zum Trend werden

Das Einhornmotiv sieht man derzeit fast überall - auch auf dem Musikfestival Lollapalooza in Berlin. Foto: Britta Pedersen
Das Einhornmotiv sieht man derzeit fast überall - auch auf dem Musikfestival Lollapalooza in Berlin. Foto: Britta Pedersen © Britta Pedersen
Das Trendtier findet sich auch auf Accessoires. Hier zieren Einhörner herzförmige Brillengläser. Foto: Britta Pedersen
Das Trendtier findet sich auch auf Accessoires. Hier zieren Einhörner herzförmige Brillengläser. Foto: Britta Pedersen © Britta Pedersen
Beliebtes Tiermotiv der letzen Jahre waren Eulen. Doch jetzt machen Flamingos und Einhörner den Nachtvögeln Konkurrenz. Foto: Sieben Sachen/DaWanda
Beliebtes Tiermotiv der letzen Jahre waren Eulen. Doch jetzt machen Flamingos und Einhörner den Nachtvögeln Konkurrenz. Foto: Sieben Sachen/DaWanda © Sieben Sachen/DaWanda
Wer modebewusst ist, zeigt sich mit Tier. Diese Feinstrumpfhose fällt durch ein Katzenmotiv auf. Foto: Britta Pedersen
Wer modebewusst ist, zeigt sich mit Tier. Diese Feinstrumpfhose fällt durch ein Katzenmotiv auf. Foto: Britta Pedersen © Britta Pedersen
Sein Pudel "Putin" bringt den Designer Tim Labenda auf pelzige Gestaltungsideen. Foto: Sophia Kembowski
Sein Pudel "Putin" bringt den Designer Tim Labenda auf pelzige Gestaltungsideen. Foto: Sophia Kembowski © Sophia Kembowski

Von Jasmin Pospiech

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.