Brände in den USA: Womit Urlauber rechnen müssen

+
Zu den US-Bundesstaaten, in denen Waldbrände wüten, zählt auch Oregon. Urlauber müssen hier auf Straßensperren gefasst sein. Foto: Gert Zoutendijk/ Oregon State F

Hitze und Waldbrände in den westlichen US-Bundesstaaten beeinträchtigen die Urlauber. Alternative Reiserouten und Unterkünfte könnten erforderlich werden. Reisende informieren sich am besten bei den örtlichen Behörden und Anbietern.

München (dpa/tmn) - Im Westen der USA herrscht derzeit eine extreme Hitze- und Dürreperiode: Betroffen ist nicht nur der Staat Kalifornien, sondern unter anderem auch Oregon, Washington, Idaho und Montana. Dort kämpfen die Behörden mit Waldbränden.

Reisende sollten in den betroffenen Staaten müssen damit rechnen, dass Straßen gesperrt und touristische Einrichtungen geschlossen sein können. Darauf weist der ADAC in einem aktualisierten Reisehinweishin. Ob die Unterkunft nicht zugänglich ist, erfragt man am besten direkt beim Betreiber. Wegen der Hitze wird Urlaubern vor Ort geraten, körperliche Anstrengungen im Freien zu vermeiden und viel zu trinken.

Hinweise vom ADAC

Verkehrsinformationen Kalifornien (eng.)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.