Ex-Kulturhauptstadt

Breslau bietet Besuchern auch 2017 Programm

+
Nach dem Jahr als Kulturhauptstadt will Breslau für Reisende attraktiv bleiben. Deswegen sind mehrere internationale Events geplant. Foto: Jens Wolf

Im letzten Jahr war Breslau eine von zwei Kulturhauptstädten in Europa. Dieser Status bescherte ihr viele Besucherzahlen. Damit der Zustrom weiter anhält, sind mehrere internationale Events geplant.

Breslau (dpa) - Nach dem erfolgreichen Jahr als Kulturhauptstadt will Breslau (Wroclaw) für Touristen weiter attraktiv bleiben. Die südpolnische Stadt werde 2017 Gastgeberin internationaler Ereignisse wie beispielsweise des Musikfestivals "Jazz an der Oder" oder der Europäischen Literturnacht sein.

Diese Events kündigten die Veranstalter des Kulturhauptstadtprogramms an, die weiter an der Organisation mitwirken. Der letztjährige Titel Kulturhauptstadt 2016 sei erst der Beginn von Breslaus kultureller Blüte gewesen, hieß es. Das Programm zog demnach mehr als fünf Millionen Besucher in die polnische Stadt an der Oder, in der mehr als 2000 Events aus den Bereichen Architektur, Film, Literatur, Musik, Oper, Kunst und Theater stattfanden.

Das Interesse an Breslau bleibt auch von deutscher Seite ungebrochen. So wird der 2016 eigens eingerichtete "Kulturzug" aus Berlin weiter nach Polen rollen. Die Verbindung war eigentlich nur an Wochenenden und Feiertagen im Sommer geplant und wurde wegen des hohen Zuspruchs verlängert. Den Zug nutzten bereits rund 20 000 Menschen.

Kulturprogramm 2017 Breslau

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.