Buchungsportal: Hotels auf den Malediven sind am teuersten

+
Wer zu den Malediven reist, muss für sein Hotelzimmer oft mehr Geld ausgeben als an anderen Ferienorten. Das ergibt der Hotel Price Index des Buchungsportals Hotels.com. Foto: Wolfgang Thieme

Bei einigen Fernreisen ist nicht nur die Anreise etwas kostspielig, sondern auch die Unterkunft. Reiseziele mit besonders teuren Hotels sind etwa die Malediven und Oman. Das hat die Auswertung eines Buchungsportals ergeben.

Berlin (dpa/tmn) - Auf den Malediven zahlen Reisende aus Europa für ein Hotel weltweit am meisten. Im ersten Halbjahr 2015 waren es im Schnitt 414 Euro pro Nacht - und damit noch einmal ein deutliches Plus von 14 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.

Mit Abstand auf Platz zwei liegen die Seychellen, ebenfalls im Indischen Ozean. Dort zahlten Reisende durchschnittlich 280 Euro. Monaco liegt mit 239 Euro auf Rang drei, danach folgt der Oman mit 211 Euro pro Nacht. Das geht aus dem Hotel Price Index des Buchungsportals Hotels.com hervor. Ermittelt wurden die Preise, die Reisende aus der Eurozone tatsächlich für eine Übernachtung zahlten.

Innerhalb Deutschlands wurden die Preise ausgewertet, die Reisende aus der ganzen Welt im Schnitt für ein Zimmer zahlten. München lag hier im ersten Halbjahr dieses Jahres mit 133 Euro auf Platz eins und legte noch einmal um sechs Prozent zu. Platz zwei (132 Euro) teilen sich Baden-Baden und Timmendorfer Strand an der schleswig-holsteinischen Ostseeküste. Auf Rang vier liegt Füssen (131 Euro), Platz fünf geht an Köln und Hannover (128 Euro). Mit dem Hotel Price Index erfasst Hotels.com seit 2004 die Entwicklung der Übernachtungskosten weltweit.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.