Städtereisen-ABC

Romantisches Budapest: Donaumetropole ist eine Reise wert

+
Budapest zählt zu den schönsten Hauptstädten Europas.

Barocke Prachtbauten, herrliche Ausblicke vom Donauufer und ein pulsierendes Nachtleben: Budapest verzaubert seine Besucher mit seinem einzigartigen Charme.

Wer gerade auf der Suche nach einem Reiseziel für seinen Wochenend-Trip ist, dem sei Budapest wärmstens ans Herz gelegt. Das „Paris des Ostens“ beeindruckt jedes Jahr tausende Besucher: Tagsüber lassen Kulturinteressierte bei einem Spaziergang die historischen Prachtbauten auf sich wirken, genießen Spezialitäten in den berühmten Kaffeehäusern oder entspannen in einem der herrlichen Thermalbäder. Abends verwandelt sich die ungarische Hauptstadt dann vielerorts zur Partymeile. 

Sehenswürdigkeiten in Budapest: Barocke Prachtbauten und Thermalbäder

Die Donau fließt wie eine Lebensader durch die Stadt und trennt die beiden Stadtteile Buda ("Berg") und Pest ("Platt"). Erst im 19. Jahrhundert wurden beide Stadtteile zusammengelegt - und das heutige Budapest war geboren. Besucher genießen bei Spaziergängen entlang des blauen Flusses den herrlichen Ausblick auf die Stadt. Wer vom Fluss nicht genug bekommt, kann sogar auf einem Schiffhotel nächtigen.

Während der österreich-ungarischen Kaiserzeit im 19. Jahrhundert entstand ein Großteil der heutigen Prachtbauten an der Donau. Budapest sollte der damaligen Hauptstadt Wien in nichts nachstehen. Und so säumen noch heute monumentale Bauwerke, prachtvolle Boulevards und bezaubernde Brücken das Donauufer. 

Im Westen der Stadt erhebt sich der Budaer Burgberg über die Stadt. Hier erkunden Besucher das historische Burgviertel, das von der Unesco zum Weltkulturerbe ernannt wurde. Herzstück des Viertels ist der bezaubernde Burgpalast, der die Stadt als höchstgelegenes Gebäude überragt. Früher Residenz der Herrscher, befindet sich heute die Ungarische Nationalgalerie, die Nationalbibliothek und das Stadtmuseum auf dem Gelände.

Auch Pest hat für Touristen einiges zu bieten. Im flachen Osten Budapests liegt zum Beispiel das Nationaltheater oder das Opernhaus, in dem Besucher abends Aufführungen genießen. Wer von Kultur genug hat findet in diesem Stadtteil auch unzählige Geschäfte, die zum ausgiebigen Shopping einladen. Nach Sightseeing und Shopping laden Budapests berühmte Themalbäder wie das Széchenyi-Heilbad zum Entspannen ein.

Buchen Sie jetzt eines der vielen romantischen Hotels in Budapest. (Partner-Link)

Festivals und Nachtleben in Budapest

Jedes Jahr im August lockt Budapest rund 500.000 junge Musikliebhaber aus mehr als 100 Länder in die Stadt: Auf dem Sziget Festival trifft sich die Musikszene auf einer Donauinsel - echtes Urlaubs-Feeling inklusive. 

Das einzigartige Nachtleben in Budapest bestimmen vor allem die "Ruinenkneipen", das sind Kneipen und Clubs in halb verfallenen Altbauten und auf Brachflächen. Das "Szimpla Kert" ist die wohl berühmteste Ruinenkneipe: In einer ehemaligen Ofenfabrik tummeln sich hier Partygänger in verschiedenen Bars, sowohl im Freien als auch überdacht. Einmal in der Woche findet hier sogar ein Bauernmarkt statt. Ebenfalls berümt: das "A 38", ein Club auf einem ehemaligen ukrainischen Frachtschiff.

Beste Reisezeit

Die beste Reisezeit für Budapest ist im Frühjahr und Herbst: Ende Mai, Juni sowie September und Oktober. Auch im Sommer ist Budapest eine Reise wert, allerdings kann es im Hochsommer aufgrund des Kontinentalklimas sehr heiß werden. 

Oder soll die Reise woandershin gehen? Finden Sie hier eine Übersicht über unser Städtereisen-ABC

Alle Infos zu Budapest

Budapest ist die Hauptstadt von Ungarn und gleichzeitig auch die größte Stadt des Landes.

Einwohnerzahl: rund 1,7 Millionen

Flughafen: Flughafen Budapest Liszt Ferenc (BUD), auch „Ferihegy“ genannt

Kultur: Nationaltheater Nemzeti Szinház, Operettzínház, Sziget Musikfestival , Budapester Frühlingsfestival

Kulinarische Genüsse auf ungarisch: Lángos (Brotfladen aus Kartoffelteig), Kürtőskalács (Baumkuchen), Gulasch (pörkölt, paprikás oder tokány), paniertes Fleisch und Fisch, Wildgerichte, Kartoffelknödel mit Aprikose (Barackos gombóc), Palatschinken

Sightseeing-Highlights: Donauufer (zwischen Freiheitsbrücke und Margaretebrücke) und Budaer Burgviertel (beides Weltkulturerbe), Parlamentsgebäude, Burgpalast, Fischerbastei, Széchenyi-Heilbad, Kettenbrücke, Heldenplatz, Fischerbastei, St.-Stephans-Basilika, Matthiaskirche, Schuhe am Donauufer (Mahnmal), Jüdisches Viertel

Von Andrea Stettner

Kennen Sie die Wahrzeichen und ihre Städte?

Meerjungfrau und Riesen-Molekül
Meerjungfrau und Riesen-Molekül: Jede Stadt hat sein charakteristisches Wahrzeichen. Kennen Sie die Wahrzeichen der Metropolen in Europa? Hier ein kleiner Überblick:  © dpa
Akropolis in Athen
Akropolis in Athen: Nachdem Athen die Perser besiegt und die Demokratie eingeführt hatte, ließ der Staatsmann Perikles die Stadtfestung Akropolis in der zweiten Hälfte des 5. Jahrhunderts vor Christus bauen. © dpa
Die Hagia Sophia mit der riesigen Kuppel und vier spitzen Türmen ist fast 1500 Jahre alt. Die einstige Kirche und spätere Moschee ist heute ein Museum.
Die Hagia Sophia in Istanbul: Die Hagia Sophia mit der riesigen Kuppel und vier spitzen Türmen ist fast 1500 Jahre alt. Die einstige Kirche und spätere Moschee ist heute ein Museum. © dpa
Big Ben in London.
Big Ben in London: Touristen nennen meist den berühmten Turm am Londoner Palace of Westminster mit seiner großen Uhr Big Ben. Eigentlich heißt so aber nur eine riesige Glocke im Turm, die 1859 zum erstmals ertönte. © dpa
Der Eiffelturm steht wie kein anderes Gebäude für Paris und ganz Frankreich.
Der Eiffelturm in Paris: Der Eiffelturm ist 10 Tonnen schwer und wurde anlässlich der Weltausstellung 1889 von Gustave Eiffel (1832-1923) erbaut. Anfangs als Schandfleck beschimpft, steht er nun wie kein anderes Bauwerk für Paris und ganz Frankreich. © dpa
Brandenburger Tor in Berlin
Das Brandenburger Tor in Berlin: Das Brandenburger Tor sollte eigentlich Friedenstor heißen. König Friedrich Wilhelm II. ließ es von 1788 bis 1791 bauen. Von 1961 bis zum Mauerfall 1989 stand es isoliert im Grenzstreifen zwischen Ost und West. Seitdem ist es ein Sinnbild der Wiedervereinigung. © dpa
die Sagrada Família in Barcelona
Sagrada Família in Barcelona: Seit mehr als 130 Jahren wird an der Sagrada Família gebaut. Seit 2010 ist immerhin das Innere fertig, Papst Benedikt XVI. weihte die Basilika im selben Jahr. Der Bau verbindet mehrere Stile, trägt aber deutlich die Handschrift des Architekten Antoni Gaudí. © dpa
Das Atomium in Brüssel.
Das Atomium in Brüssel: Als Hauptgebäude und Symbol der Weltausstellung 1958 in Brüssel entstand das Atomium. Die neun miteinander verbundenen Kugeln stellen ein 165 Milliarden mal vergrößertes Eisenmolekül dar. © dpa
das Kolosseum in Rom
Kolosseum in Rom: Rund 500 Jahre lang war das Kolosseum Schauplatz von Kämpfen und Spielen in Rom. Im 1. Jahrhundert nach Christus ließen Kaiser der flavischen Dynastie das riesige Amphitheater erbauen. © dpa
Die kleine Meerjungfrau in Kopenhagen
Die kleine Meerjungfrau in Kopenhagen: Nachdenklich sitzt die kleine Meerjungfrau auf ihrem Felsbrocken, 2013 wurde die Bronzestatue 100 Jahre alt. Sie erinnert an das Märchen von Hans Christian Andersen über eine Meerjungfrau, die an Land leben möchte. © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.