Bülle dick und Bülle dünn - Im Herbst auf die Höri

Vom Hafen in Gaienhofen schweift der Blick über den Untersee. Foto: Doris Burger
1 von 8
Vom Hafen in Gaienhofen schweift der Blick über den Untersee. Foto: Doris Burger
Die Höri Bülle ist eine flache, bauchige Zwiebel mit einer feinen roten Schale. Foto: Tourismus Untersee
2 von 8
Die Höri Bülle ist eine flache, bauchige Zwiebel mit einer feinen roten Schale. Foto: Tourismus Untersee
Im Hermann-Hesse-Höri-Museum im Dorfkern von Gaienhofen erfahren Besucher mehr über die Künstler, die sich hier niederließen. Foto: Doris Burger
3 von 8
Im Hermann-Hesse-Höri-Museum im Dorfkern von Gaienhofen erfahren Besucher mehr über die Künstler, die sich hier niederließen. Foto: Doris Burger
Hermann Hesse und seine Frau Maria lebten auf der Höri. Foto: Hermann-Hesse-Höri-Museum
4 von 8
Hermann Hesse und seine Frau Maria lebten auf der Höri. Foto: Hermann-Hesse-Höri-Museum
Otto Dix am Bodensee: 1936 baute sich Dix mit seiner Familie ein eigenes Haus in Hemmenhofen. Foto: Haus der Geschichte Baden-Württemberg/Hannes Kilian/Sammlung Kilian
5 von 8
Otto Dix am Bodensee: 1936 baute sich Dix mit seiner Familie ein eigenes Haus in Hemmenhofen. Foto: Haus der Geschichte Baden-Württemberg/Hannes Kilian/Sammlung Kilian
Von Otto Dix&#39 Villa blicken Urlauber über den Untersee. Foto: Kunstmuseum Stuttgart
6 von 8
Von Otto Dix' Villa blicken Urlauber über den Untersee. Foto: Kunstmuseum Stuttgart
Schatz in der Petruskirche in Kattenhorn: Die Glasfenster sind von Otto Dix. Foto: Helmut Fidler
7 von 8
Schatz in der Petruskirche in Kattenhorn: Die Glasfenster sind von Otto Dix. Foto: Helmut Fidler
Die Kirche in Horn ist das markante Wahrzeichen an der Spitze der Halbinsel. Foto: Doris Burger
8 von 8
Die Kirche in Horn ist das markante Wahrzeichen an der Spitze der Halbinsel. Foto: Doris Burger

Gaienhofen (dpa/tmn) - Zur Erntezeit lohnt es sich besonders, die sonnige Halbinsel zwischen Radolfzell und Stein am Rhein zu besuchen: Ein Fest dreht sich um eine besondere Zwiebel. Kulturfans spazieren unterdessen auf den Spuren von Hermann Hesse und Otto Dix.

Schon im Spätsommer stellen die Bauern wieder ihre Tische heraus: Wenn die Apfel- und Zwetschgenbäume übervoll hängen, packen sie Tüten mit dem Obst zur Selbstbedienung ab, die Kasse daneben wartet auf ehrliche Kunden. Die Höri ist ein Gartenbauland. Die Halbinsel liegt im Untersee, der stillen Ecke des Bodensees.

Der besondere Stolz wächst aber nicht auf den Bäumen, sondern wird mit den Händen aus der Erde gebuddelt: Die Höri Bülle, eine flache, bauchige Zwiebel mit einer feinen roten Schale. Innen ist sie weiß und mild. Das traditionelle Büllefest wird immer am ersten Oktobersonntag in der Gemeinde Moos gefeiert. Es gibt Büllebrot, eine Scheibe Bauernbrot, üppig mit rohen Zwiebelringen belegt, und Bülledünne, eine Art Flammkuchen. Freunde der Zwiebel können hier schlemmen. Wer sich allerdings despektierlich über das Agrarprodukt äußert, kann sich schnell den Unmut der Einheimischen zuziehen.

Ganz so genau nahm man es vor hundert Jahren wohl noch nicht mit der Zwiebel - mit dem Gartenanbau aber schon. Maria Bernoulli, Fotografin aus Basel, kam 1904 auf die Halbinsel, um ein Domizil für sich und ihren Lebensgefährten, Hermann Hesse zu suchen. Beseelt von den Ideen der Lebensreform wollte man naturnah und frei von bürgerlichen Zwängen leben. Eigenanbau war Teil des Konzepts und so widmete sich der junge Schriftsteller Hesse, ab 1907 im eigenen Haus hoch über Gaienhofen, tatsächlich der Anlage und Pflege eines großen Gartens. Eva Eberwein, Diplom-Biologin und heutige Besitzerin des Anwesens, zeigt bei Führungen auch die Gemüsebeete im Garten.

Während das Ehepaar Hesse aus freien Stücken auf die Halbinsel Höri zog, kamen in den 1930er Jahren zunehmend Künstler, die den Repressionen des Nazi-Regimes zu entkommen suchten. Ihre Lebenswege kann man am besten im Hermann-Hesse-Höri-Museum in Gaienhofen studieren. Es verfügt auch über die größte Sammlung an Originalgemälden der Höri-Künstler.

Ute Hübner, Leiterin des Museums, sagt: "Eine Künstlerkolonie war das hier nie, eher ein locker zusammengesetzter Kreis sehr individueller Künstlertemperamente." Walter Kaesbach gehörte dazu, bis zu seiner fristlosen Entlassung durch die Nationalsozialisten Direktor der Staatlichen Kunstakademie in Düsseldorf. An den See kam er auf Vorschlag von Helmuth Macke, der bereits in Hemmenhofen wohnte. Kaesbach vermittelte Otto Dix 1936 das Baugrundstück in Hemmenhofen.

Im vergangenen Jahr wurde die Villa von Otto Dix, nun unter der Regie des Kunstmuseums in Stuttgart, nach einjähriger Renovierung wieder eröffnet. Mit einem Audio Guide lässt sie sich am besten erkunden. Allein die Rast auf der Terrasse, die schon von der Familie Dix belebt wurde, ist den Besuch wert: Zu fantastisch ist der Blick über den schmaler werdenden Untersee hinüber zur Schweiz.

Webseite des Hermann-Hesse-Höri-Museums

Webseite des Hermann-Hesse-Hauses

Webseite vom Kunstmuseum Stuttgart

Tourismusseite Untersee

Museen: Das Hermann-Hesse-Höri-Museum liegt in Gaienhofen. Die Öffnungszeiten sind Dienstag bis Sonntag 10.00 bis 17.00 Uhr (bis 31.10.). Telefon: 07735/440949, Internet: www.hermann-hesse-hoeri-museum.de

Das Hermann-Hesse-Haus Gaienhofen, in dem Hermann und Mia Hesse von 1907 bis 1912 wohnten, kann auf Anmeldung bei verschiedenen Führungen besichtigt werden, Internet: www.hermann-hesse-haus.de

Das Museum Haus Dix in Gaienhofen hat Dienstag bis Sonntag, von 11.00 bis 18.00 Uhr (bis 31.10.) geöffnet. Telefon: + 49 7735/937160, Internet: www.kunstmuseum-stuttgart.de

Informationen: Tourismus Untersee, Im Kohlgarten 2, D-78343 Gaienhofen, Telefon 07735/919056, Internet: www.tourismus-untersee.eu

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere Fotostrecken des Ressorts

Wow! Mats Hummels und Cathy zeigen ihre Villa - und jeder kann dort Urlaub machen
Eine Ferienvilla an der kroatischen Adriaküste mieten und dann auch noch im gleichen Bett schlafen wie Mats und Cathy …
Wow! Mats Hummels und Cathy zeigen ihre Villa - und jeder kann dort Urlaub machen
Sonst nichts gemeinsam: Deutsche Großstädte und ihre US-Namensvetter
In den USA gibt es so manche Stadt, die nach einer deutschen Großstadt benannt wurde. Mehr Ähnlichkeit außer den Namen …
Sonst nichts gemeinsam: Deutsche Großstädte und ihre US-Namensvetter