Wegen gewaltsamer Auseinandersetzungen

Mallorca: Bürgermeister nennt deutsche Touristen "Abfall"

Mallorca ist gerade bei Deutschen ein beliebtes Urlaubsziel - vor allem, wenn es um Partyurlaub geht. Dies kritisierte der Bürgermeister von Mallorca nun scharf.

Der neue Bürgermeister der Insel, Antoni Noguera, bezog sich in seiner Kritik an deutschen Urlaubern auf den gewaltsamen Kampf, der am Montagnachmittag unter deutschen Touristen in Platja de Palma entstanden war.

Deutsche Touristen als "Abfall" bezeichnet

Gegenüber dem Newsportal Diario de Mallorca äußerte sich jetzt der Bürgermeister der beliebten Urlaubsinsel, Antoni Noguera, zu dem Verhalten von deutschen Touristen: "Der Abfall, der uns geschickt wird, ist nicht angenehm. Es ist nur ein kleiner Teil der Urlauber, wir verlangen aber von den Herkunftsländern etwas mehr Mitverantwortung."

"Ich kann mir nicht vorstellen, dass Palma-Bewohner sich so auf den Straßen von Berlin aufführen würden", so Noguera. Damit es nicht wieder zu derartigen Auseinandersetzungen kommt, will der Bürgermeister von Palma mit der deutschen Konsulin Sabine Lammers zur "Kampagne zum Gemeinsinn" anregen.

"Germanophobie"

Die deutschen Touristen, die sich so aufführen, sich betrinken und gewaltsam auftreten, seien zwar die Minderheit. Dennoch würde diese Minderheit eine Art "Germanophobie", also eine Abneigung gegen deutsche Touristen, bei den Einwohnern von Mallorca hervorrufen.

Dieses Bild übertrage sich dann auch auf diejenigen Urlauber, die nach Mallorca reisten, um einen normalen und entspannten Urlaub zu verbringen.

Auch interessant: Bei diesen Floskeln von Reiseanbietern sollten Ihre Alarmglocken klingeln.

sca

Das sind die elf schönsten Strände von Mallorca

Cala Agulla liegt im Nordosten der spanischen Baleareninsel.
Cala Agulla liegt im Nordosten der spanischen Baleareninsel. © pixabay
Port de Sóller verfügt über die Strände Platja den Repic und Platja des Través.
Port de Sóller verfügt über die Strände Platja den Repic und Platja des Través. © pixabay
Felsklippen mit Pinien und Büschen umrahmen den Cala Anguila.
Felsklippen mit Pinien und Büschen umrahmen den Cala Anguila. © pixabay
Playa es Trenc: Naturstrand sorgt für Karibik-Feeling.
Playa es Trenc: Naturstrand sorgt für Karibik-Feeling. © pixabay
Playa de Muro ist einer der größten Strände von Mallorca.
Playa de Muro ist einer der größten Strände von Mallorca. © pixabay
Unter Einheimischen sehr beliebt: Die Bucht von Es Barcares.
Unter Einheimischen sehr beliebt: Die Bucht von Es Barcares. © pixabay
Durch die Schlucht Torrent de Pareis hindurch wartet ein einzigartiger Ausblick auf Besucher.
Durch die Schlucht Torrent de Pareis hindurch wartet ein einzigartiger Ausblick auf Besucher. © pixabay
Cala Estreta liegt nordöstlich der Kleinstadt Artà.
Cala Estreta liegt nordöstlich der Kleinstadt Artà. © pixabay
Cala Banyalbufar liegt malerisch zwischen vier kleineren Bergen.
Cala Banyalbufar liegt malerisch zwischen vier kleineren Bergen. © pixabay
Cala Santanyi ist gut geeignet zum Schwimmen oder Schnorcheln.
Cala Santanyi ist gut geeignet zum Schwimmen oder Schnorcheln. © pixabay

Rubriklistenbild: © Screenshot Youtube (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.