Diese Plätze bevorzugen Camper in Deutschland

+
Camper bevorzugen in Deutschland die nördlichen und südlichen Bundesländer.

Camper bevorzugen in Deutschland die nördlichen und südlichen Bundesländer. Im Süden campen Urlauben besonders gerne in Bayern, teilt das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mit.

Lesen Sie mehr:

Checkliste: Für Camping Urlauber

Campingplatz: Tipps und Tricks

Wild Campen in Europa

Mehr als vier Fünftel der 24,4 Millionen Übernachtungen konzentrierten sich im vergangenen Jahr auf sechs Flächenländer, teilt das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mit. 44 Prozent der Übernachtungen entfallen auf drei Küsten-Bundesländer. Mecklenburg-Vorpommern liegt mit 16,1 Prozent dabei vor Niedersachsen (15,2 Prozent) und Schleswig-Holstein (12,7 Prozent).

Im Süden campen Urlauben besonders gerne in Bayern. Der Freistaat konnte 16,0 Prozent der Übernachtungen verbuchen. In Baden-Württemberg stellten 12,6 Prozent der Camper ihr Wohnwagen und Zelte auf, in Rheinland-Pfalz 8,5 Prozent.

dpa

Urlaub: Diese Orte können Sie knicken

Sehenswürdigkeiten Flops Reise
Sommer ist Ferienzeit - Menschen sind unterwegs, um sich die Länder, Städte und ihre Sehenswürdigkeiten anzuschauen. Doch viele Touristenziele sind die Mega-Flops, meint Autor Dietmar Bittrich in seinem Buch "1000 Orte, die man knicken kann". Sehenswürdigkeiten, die Sie sich sparen können: © dpa
Sehenswürdigkeiten Flops Reise
Griechenland - Athen: Viele Touristen zieht es hierher, natürlich nicht, um die säurezerfressenen Säulen und Friese zu betrachten, sondern um einmal, nur ein einziges Mal, blauen Himmel zu sehen und Atem zu schöpfen. Die Stadt ist von hier oben nicht zu sehen (Dunst), aber man hört sie. © dpa
Sehenswürdigkeiten Flops Reise
Italien - Venedig: Wer sich scheiden lassen will, sollt nach Venedig fahren. Laut italienischen Soziologen zerstreiten sich Paare nirgens so gründlich und mit so düsteren Folgen wie hier: "Das liegt an den romantischen Erwartungen". © dpa
Sehenswürdigkeiten Flops Reise
Ägypten: Das wichtigste Wort Ägyptens: La Schokran - Nein, danke. Wer es mantramäßig vor sich hin murmelt, gewinnt Ruhe und Kraft. © dpa
Sehenswürdigkeiten Flops Reise
Türkei- Kappadokien: Für die bröckeligen Reste mussten Touristen von Ankara oder Antalya den Staub Anatoliens durchqueren, gewöhnlich per Bus. Nach 500 Kilometern auf Rumpelpisten hat dann auch der Letzte kapiert, warum Kappadokiens Wohnhölen so früh wie möglich von allen guten Geistern verlassen wurde. © dpa
Sehenswürdigkeiten Flops Reise
England - London: Am Piccadilly Circus treffen Touristengruppen zusammen, die sich gegenseitig verstohlen fragen, warum sie hier sind. Keiner weiß es. © dpa
Sehenswürdigkeiten Flops Reise
Peru - Macchu Picchu: Niemand weiß genau, warum die Inkas dieses Städchen vor 500 Jahren verließen. Möglicherwiese wollte der angebetete Sonnengott partout nicht scheinen. Vielleicht kamen die Gebäude unpraktisch und die ewigen Treppen mühsam vor. © dpa
Sehenswürdigkeiten Flops Reise
Osterinseln: Niemand, der die Osterinseln besucht hat, gibt gern zu, dass es überflüssig war. Dafür war die Anreise einfach zu lang. © dpa
Sehenswürdigkeiten Flops Reise
Frankreich- Paris: Der Arc de Triomphe steht auf dem Place de l'Etoile. Dort trefffen sich Autos aus zwölf Straßen zum gemeinsamen Stop und Go. Die Schadstoffkonzentration ist sehr hoch. © dpa
Sehenswürdigkeiten Flops Reise
Italien - Rom: Hier herrscht eine Kombination von Verkehrslärm, Abgasen und Bildungsresten. Das Forum Romanum gehört zu den langweiligsten Denkmälern. Die Trümmerlandschaft war vor zweitausend Jahren angeblich das Zentrum der Stadt. © dpa
Sehenswürdigkeiten Flops Reise
Russland - St. Petersburg: Touristen wandern gewöhnlich den Newski-Prospekt entlang. Besuchen das matte Museum der Bluts- und Auferstehungskirche und die Isaakskathedrale und die Eremitage. Das war es. Der Kanonensschuss um 12 Uhr ist ein Highlight. © dpa
Sehenswürdigkeiten Flops Reise
England - Stonehenge: Das mürbe Denkmal wird als Rätsel angepriesen. Wer es sieht, ahnt allerdings, dass sich die Lösung nicht lohnt. Zur Sommersonnenwende ist viel los. Der Eintritt kostet sieben Pfund. © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.