CO2 - Umweltausgleich für Kreuzfahrten

+
Der Veranstalter Hapag-Lloyd Kreuzfahrten und die Klimaschutzorganisation Atmosfair bieten Passagieren ab 2011 für alle Schiffsreisen die Möglichkeit, einen Beitrag zur CO2-Kompensation zu zahlen.

Reisende können nun auch bei Kreuzfahrten freiwillig für den Klimaschutz spenden.

Der Veranstalter Hapag-Lloyd Kreuzfahrten und die Klimaschutzorganisation Atmosfair bieten Passagieren ab 2011 für alle Schiffsreisen die Möglichkeit, einen Beitrag zur CO2-Kompensation zu zahlen, teilte das Unternehmen in Hamburg mit. Der Kreuzfahrtveranstalter unterstützt den Spender dabei mit einem Viertel des jeweiligen Betrags.

Wie hoch der Klimaschutzbeitrag genau ausfällt, können Reisende vorab auf der Internetseite von Hapag-Lloyd Kreuzfahrten mit einem “Klimarechner“ bestimmen. Der Beitrag hängt von der Reisedauer und der gebuchten Kategorie ab. Bei der Buchung entscheiden dann die Passagiere, ob sie den errechneten Betrag spenden wollen. Die Organisation Atmosfair verwendet den kompletten Spendenbeitrag, um CO2 in einem Klimaschutzprojekt in Indien einzusparen.

Die neuen Kreuzfahrtschiffe 2010

Die neuen Kreuzfahrtschiffe 2010

Hapag-Lloyd Kreuzfahrten ist derzeit der einzige Veranstalter, der einen freiwilligen Klimaschutzbeitrag für Seereisen anbietet. “Wir sind momentan noch in ein paar Gesprächen mit anderen Anbietern“, sagte Katharina Behrendt von Atmosfair dem dpa-Themendienst. Bis jetzt sei aber noch keine weitere Kooperation in Aussicht.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.