Corona-Pandemie

Deutsches Nachbarland stuft Hamburg, Berlin und weitere Bundesländer als Risikogebiet ein

Massentourismus an der Nordsee in Belgien.
+
Belgien stuft einige deutsche Regionen als Risikogebiet ein.

Aufgrund der steigenden Corona-Neuinfektionen in Deutschland stuft das Nachbarland Belgien nun einige Städte und Bundesländer als Risikogebiete ein.

In Deutschland ist die 7-Tage-Inzidenz in den letzten Tagen und Wochen wieder stetig angestiegen – mittlerweile liegt sie wieder bei 75,8 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern. Dabei sind die Bundesländer unterschiedlich stark betroffen. Auch Belgien reagiert nun auf die steigenden Fallzahlen in Deutschland und stuft daher einige Städte und Regionen als Corona-Risikogebiete ein*. Welche das sind und worauf Sie nun achten müssen, erfahren Sie hier.

Belgien: Deutsche Regionen werden zu Corona-Risikogebieten

Auf Grundlage des Infektionsgeschehens nimmt Belgien eine Einstufung anderer Länder und Gebiete in grüne, orange und rote Regionen vor. Die Einstufungen werden regelmäßig angepasst, sodass sie sich schnell ändern können. So sind seit Kurzem auch zahlreiche deutsche Gebiete als „rote“ Regionen eingestuft. Darunter die Bundesländer Berlin, Bremen, Hamburg, Schleswig-Holstein und das Saarland. Abgesehen davon gehören die Städte Düsseldorf, Köln, Darmstadt, Tübingen, Trier und Koblenz ebenfalls zu den „roten Regionen“. Hier finden Sie eine Übersicht aller Regionen (Stand: 30. August), die laut den belgischen Behörden als „rot“ eingestuft sind:

  • Berlin
  • Hamburg
  • Düsseldorf
  • Köln
  • Münster
  • Detmold
  • Arnsberg
  • Saarland
  • Schleswig-Holstein
  • Stuttgart
  • Karlsruhe
  • Freiburg
  • Tübingen
  • Oberbayern
  • Niederbayern
  • Oberpfalz
  • Oberfranken
  • Mittelfranken
  • Unterfranken
  • Schwaben
  • Bremen
  • Darmstadt
  • Gießen
  • Kassel
  • Koblenz
  • Trier
  • Rheinhessen-Pfalz

Andere Regionen und Bundesländer wie Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt oder Thüringen gehören derzeit zu den „orangen“ Regionen. Reisende aus diesen Gebieten müssen aber noch nicht mit verschärften Einreise-Regeln rechnen. Die gelten vorerst nur für Reisende aus den „roten“ Gebieten.

Auch interessant: Pauschalreisen: Mit diesen Tipps reisen Sie noch günstiger.

Corona in Belgien: Verschärfte Regeln für Reisende aus Risikogebieten

Wer aus einem der genannten Risikogebiete nach Belgien einreist oder sich in den letzten 14 Tagen in einem aufgehalten hat, muss einen vollständigen Impfnachweis (digitales EU-Zertifikat), einen Genesesennachweis (positiver PCR-Test innerhalb der letzten 180 Tage) oder ein negatives PCR-Testergebnis vorlegen, das nicht älter als 72 Stunden ist. Ein Antigen-Schnelltest genügt nicht. Wer keinen negativen Test vorlegen kann, muss sich in Quarantäne begeben. Kinder unter 12 Jahren sowie Grenzpendler benötigen keinen Test. Eine weitere Ausnahme gilt zudem für Personen, die mit dem Auto, Bus oder Zug einreisen und sich weniger als 48 Stunden in Belgien aufhalten. Wie der ADAC informiert, müssen Urlauber, die mit einem negativen Test einreisen, ab dem 1. September zudem am 7. Tag nach der Einreise einen weiteren Test durchführen – sofern der Aufenthalt so lange dauert.

Alle Reisenden, die sich zuvor in einem „grünen“ oder „orangen“ Gebiet aufgehalten haben, müssen keinen Test vorlegen und auch nicht in Quarantäne. Dennoch gilt für alle Einreisenden die Pflicht, innerhalb von 48 Stunden vor der Einreise das elektronische „Passenger Locator Form“ (PLF) auszufüllen. Bei Nichtbeachtung drohen Geldbußen von bis zu 250 Euro. (fk) *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Lesen Sie auch: So füllt man das italienische Einreiseformular richtig aus.

Diese Fehler bei der Reiserücktrittsversicherung sollten Sie dringend vermeiden

Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
1. Tod oder unerwartete, schwere Erkrankung der versicherten Person oder einer Risikoperson (z.B. Angehörige oder Mitreisende). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
2. Unerwartete Impfunverträglichkeit. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
3. Schwangerschaft der versicherten Person oder einer Risikoperson. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
4. Erheblicher Schaden am Eigentum durch Feuer, ein Elementarereignis oder die Straftat eines Dritten (z.B. Einbruch). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
5. Verlust des Arbeitsplatzes aufgrund einer unerwarteten betriebsbedingten Kündigung durch den Arbeitgeber. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
6. Konjunkturbedingte Kurzarbeit über einen bestimmten Zeitraum mit Reduzierung des Bruttoeinkommens (mindestens 35 Prozent). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
7. Aufnahme eines Arbeitsverhältnisses, falls die Person bei Reisebuchung arbeitslos war und das Arbeitsamt der Reise zugestimmt hatte. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
8. Arbeitsplatzwechsel, vorausgesetzt die Reise wurde vor Kenntnis des Wechsels gebucht und die Probezeit fällt in den Reisezeitraum. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
9. Wiederholung von nicht bestandenen Prüfungen an einer Schule oder Universität. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
10. Nichtversetzung eines Schülers (z.T. mit der Einschränkung: falls es sich um eine Schul- oder Klassenfahrt handelt). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
11. Bruch von Prothesen oder unerwartete Lockerung von Implantaten. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
12. Trennung (Nachweis der Ummelde-Bescheinigung) oder Einreichung der Scheidungsklage. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
13. Unerwartete gerichtliche Ladung, sofern das Gericht einer Verscheibung des Termins nicht zustimmt. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
14. Unerwartete schwere Erkrankung, schwerer Unfall oder Impfunverträglichkeit eines zur Reise angemeldeten Hundes. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
15. Einladung als Trauzeuge zu einer Hochzeit, wenn der Termin in der Zeit des lange vorausgeplanten Urlaubs liegt. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
16. Ausfall der Urlaubsvertretung eines Selbständigen, z.B. wegen Krankheit. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
17. Überraschende Qualifikation einer Sportmannschaft für das Bundesfinale, bei der die Teilnahme der Person (des Kindes) unverzichtbar ist. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
18. Unerwartete Verlegung eines Fußballderbys auf den Urlaubsbeginn des Dauerkartenbesitzers. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
19. Notwendiger Beistand einer schwer erkrankten Freundin bei einer unvorhersehbaren Verschlechterung der Krankheit. Hier ist eine Nennung von Zeugen notwendig, die das innige Freundschaftsverhältnis bestätigen. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
20. Unerwarteter Termin zur Spende von Organen oder Geweben (z.B. Knochenmark). © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.