Analyse

Trotz Verboten und Lockdown: Deutsche in Corona-Zeiten so mobil wie immer

Zwei Nahverkehrszüge stehen am Bahnhof Herdecke.
+
Im Herbst zeigten sich Deutsche vom Coronavirus scheinbar unbeeindruckt. (Symbolbild)

Viele empfinden das Corona-Jahr durch Lockdowns und Reisewarnungen als einschränkend. Tatsächlich sind die Deutschen aber nicht weniger mobil als vorher.

Sie haben das Corona-Jahr 2020* gefühlt nur in den eigenen vier Wänden verbraucht? Dann sind Sie nicht allein: Laut einer Umfrage des Deutschen Luft- und Raumfahrtzentrums nahmen sich 43 Prozent der 1.000 Befragten im Juni und Juli als weniger mobil wahr. Aber vielleicht trügt dieser Schein auch nur. Eine Analyse der Schweizer Firma Teralytics ergab nämlich, dass wir so mobil wie vor der Corona-Zeit sind – aber wie funktioniert das?

Deutsche im Herbst so mobil wie vor Corona-Pandemie

Während der ersten Corona-Welle und dem bundesweiten Lockdown in Deutschland ging die Mobilität tatsächlich stark zurück, wie die Auswertung von anonymisierten Mobilfunkdaten durch Teralytics ergab. Seither gab es aber wieder einige Lockerungen und selbst die steigenden Fallzahlen zu Beginn des Herbsts verschreckten die Deutschen bei der „Reiselust“ nicht. Nur wie wir uns bewegen hat sich während der Pandemie geändert.

Der Tagesspiegel hat die Ergebnisse der Analyse umfangreich in Grafiken und Tabellen ausgearbeitet. Die Quintessenz aus allem ist: Reisen mit der Bahn oder im Flugzeug haben massiv an Popularität eingebüßt, während Hauptverkehrsträger derzeit die Straße ist – viele Deutsche sind also lieber mit dem Auto verreist. Als Reise qualifizierte Teralytics Strecken über 30 Kilometer.

Auch interessant: Urlaubsverbot in Deutschland: Alles zu Stornierungen, Tagesausflügen und Auslandsreisen.

Reisen in Corona-Zeiten: Deutsche bleiben näher bei der Heimat

Gleichzeitig haben sich die „Reiseziele“ verändert. Die Menschen haben die Herbstferien sowie die Wochen davor lieber im eigenen Landkreis verbracht, anstatt Fernreisen zu tätigen – ob aus beruflichen Gründen, für Einkäufe oder Tagesausflüge gereist wurde, geht aus den Daten allerdings nicht hervor. Zudem zeigen die Daten eine gestiegene Mobilität in ländlichen Regionen. Vor allem betroffen sind Gebiete, die als Urlaubsdestinationen bekannt sind. An erster Stelle stehen laut Auswertung der Landkreis Cochem-Zell mit einer Veränderung von 62,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahr – vermutlich wegen der Weinlese –, der Landkreis Vorpommern-Rügen (52,26 Prozent) und der Landkreis Mecklenburgische Seenplatte (50,75 Prozent). *Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Lesen Sie auch: Begehrter als Sylt und Ostsee: Zu diesem überraschenden Reiseziel zieht es Deutsche im Corona-Herbst.

Diese Fehler bei der Reiserücktrittsversicherung sollten Sie dringend vermeiden

Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
1. Tod oder unerwartete, schwere Erkrankung der versicherten Person oder einer Risikoperson (z.B. Angehörige oder Mitreisende). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
2. Unerwartete Impfunverträglichkeit. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
3. Schwangerschaft der versicherten Person oder einer Risikoperson. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
4. Erheblicher Schaden am Eigentum durch Feuer, ein Elementarereignis oder die Straftat eines Dritten (z.B. Einbruch). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
5. Verlust des Arbeitsplatzes aufgrund einer unerwarteten betriebsbedingten Kündigung durch den Arbeitgeber. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
6. Konjunkturbedingte Kurzarbeit über einen bestimmten Zeitraum mit Reduzierung des Bruttoeinkommens (mindestens 35 Prozent). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
7. Aufnahme eines Arbeitsverhältnisses, falls die Person bei Reisebuchung arbeitslos war und das Arbeitsamt der Reise zugestimmt hatte. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
8. Arbeitsplatzwechsel, vorausgesetzt die Reise wurde vor Kenntnis des Wechsels gebucht und die Probezeit fällt in den Reisezeitraum. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
9. Wiederholung von nicht bestandenen Prüfungen an einer Schule oder Universität. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
10. Nichtversetzung eines Schülers (z.T. mit der Einschränkung: falls es sich um eine Schul- oder Klassenfahrt handelt). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
11. Bruch von Prothesen oder unerwartete Lockerung von Implantaten. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
12. Trennung (Nachweis der Ummelde-Bescheinigung) oder Einreichung der Scheidungsklage. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
13. Unerwartete gerichtliche Ladung, sofern das Gericht einer Verscheibung des Termins nicht zustimmt. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
14. Unerwartete schwere Erkrankung, schwerer Unfall oder Impfunverträglichkeit eines zur Reise angemeldeten Hundes. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
15. Einladung als Trauzeuge zu einer Hochzeit, wenn der Termin in der Zeit des lange vorausgeplanten Urlaubs liegt. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
16. Ausfall der Urlaubsvertretung eines Selbständigen, z.B. wegen Krankheit. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
17. Überraschende Qualifikation einer Sportmannschaft für das Bundesfinale, bei der die Teilnahme der Person (des Kindes) unverzichtbar ist. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
18. Unerwartete Verlegung eines Fußballderbys auf den Urlaubsbeginn des Dauerkartenbesitzers. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
19. Notwendiger Beistand einer schwer erkrankten Freundin bei einer unvorhersehbaren Verschlechterung der Krankheit. Hier ist eine Nennung von Zeugen notwendig, die das innige Freundschaftsverhältnis bestätigen. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
20. Unerwarteter Termin zur Spende von Organen oder Geweben (z.B. Knochenmark). © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.